Research Market strategy
By Swissquote Analysts
Themes Trading

Abkommen zwischen den USA und China schafft Chancen an den Schwellenmärkten

By Ipek Ozkardeskaya
Published on

Related theme

Das Phase-1-Abkommen zwischen den USA und China ist endlich unter Dach und Fach. Auch wenn Änderungen in letzter Minute vermuten liessen, dass die Zollsenkungen auf chinesische Exporte nicht vor der US-Präsidentschaftswahl im November in Kraft treten werden, so werden die Aussichten auf eine bessere Beziehung zwischen den USA und China das Anlegervertrauen wahrscheinlich wieder herstellen und das Potenzial aufstrebender Wirtschaften für diejenigen freisetzen, die im Austausch zu einem höheren Risiko nach höheren Renditen streben.
Da 2019 für die Weltwirtschaft ein schweres Jahr war, wollen die Anleger glauben, dass das Schlimmste nun vorbei ist. Auch wenn die USA und China noch einen langen Weg vor sich haben, bevor sie ein umfassendes Handelsabkommen erreichen, war der Fortschritt in den letzten paar Monaten ausreichend für die Anleger, die von Zinsen auf dem Tiefstpunkt und sehr niedrigen Renditen erschöpft sind, auf neue Anlagemöglichkeiten überzugehen.
Diesbezüglich sahen wir bereits Ende 2019 eine erhöhte Nachfrage nach grossen Aktien der Schwellenmärkte, als die Anleger offensichtlich damit begonnen haben, ihre Strategien aufgrund optimistischerer Ereignisse aufzubauen.
Der iShares BRIC 50 Index, der die fünfzig grössten und liquidesten Unternehmensaktien aus Brasilien, Russland, Indien und China nachbildet, erholte sich seit Dezember um mehr als 15% und erreichte ein Rekordhoch, da die Auswahl der führenden BRIC-Unternehmen durch Swissquote im vierten Quartal die Wertentwicklung des MSCI Emerging Markets Index übertraf. Die Aussichten auf eine bessere chinesische und globale Nachfrage, die Erholung der Rohstoffpreise und bessere Risikobereitschaft sollten die Kapitalflüsse in die grossen BRIC-Aktien stützen und erhöhen. Auf ähnliche Weise gehen wir auch davon aus, dass die chinesischen und brasilianischen Portfolios weiter eine gute Wertentwicklung zeigen werden.
Aber nicht nur das. Da die dicken Wolken über China sich langsam verziehen, sollten die Anleger nach mehr Chancen über das vorsichtige Universum der Large Caps hinaus suchen. Wenn Sie also den bullischen Zug für die grossen Schwellenländeraktien verpasst haben, könnten Sie in einer guten Position sein, in die schnell wachsenden, hoch technologischen, hochwertigen Industrien Chinas zu investieren.
Diese Industrien, die 2019 im Schatten der Spannungen zwischen den USA und China standen, als Huawei Technologies und andere chinesische Technologieunternehmen auf die schwarze Liste der USA gesetzt wurden, und den globalen Anlegern kalte Füsse machten, gehören weiter zu den vielversprechendsten Anlagebereichen der Welt. Wir haben somit gute Gründe zu glauben, dass 2020 endlich unserem China Dragon die Aufmerksamkeit bringen wird, die er verdient. Bessere globale Stimmung und eine solide Unterstützung durch den staatlichen Plan «Made in China 2025» bieten eine solide Basis für chinesische hoch technologische, innovative Aktien, um ihre Erholung auszuweiten, die vor einem Monat begonnen hat, und um zu florieren.