Research Market strategy
By Swissquote Analysts
Published on 31.05.2022
Morning news

Shell erschliesst Gasfeld mit Seven Group vor australischer Küste

Topic of the day

Der Ölkonzern Shell wird mit der australischen Seven Group Holdings das Crux-Erdgasfeld vor der Küste Westaustraliens erschliessen. Wie die Shell plc mitteilte, wird das Joint Venture dieses Jahr mit dem Bau des Projekts starten und voraussichtlich 2027 mit der Gasproduktion beginnen. Die gesamten Entwicklungskosten werden auf rund 2,5 Milliarden US-Dollar geschätzt. Shell geht davon aus, dass das Gas aus Crux gefragt sein wird, da asiatische Energieversorger, die traditionell viel Kohle nachfragen, ihren Energiemix diversifizieren würden. Ausserdem dürften sich Kunden weltweit nach Moskaus Einmarsch in der Ukraine von russischen Energieressourcen lösen. Das Projekt wird "die Versorgungssicherheit unserer Kunden erhöhen, die für die Verbraucher weltweit immer wichtiger wird", sagte Wael Sawan, Leiter des integrierten Gasgeschäfts von Shell.

Sind Sie auf der Suche nach neuen Trading Ideen?
https://de.swissquote.com/trading/investment-products/yield-boosters

Swiss stocks

Der schweizerische Aktienmarkt hat den Handel am Montag mit Aufschlägen beendet. Der SMI gewann 0,8 Prozent auf 11.736 Punkte. Bei den 20 SMI-Werten standen sich 16 Kursgewinner und 4 -verlierer gegenüber. Umgesetzt wurden 27,86 (zuvor: 38,59) Millionen Aktien. Tagesgewinner waren erneut Richemont (+2,9%). Die Aktie setzte damit die in der Vorwoche angelaufene Erholungsrally nach dem Kursrutsch in Reaktion auf enttäuschende Geschäftszahlen weiter fort und hat die kräftigen Verluste nun wieder eingefahren. Daneben standen weitere konjunktursensible Werte auf den Kauflisten der Anleger. So stiegen Lonza um 2,1 Prozent und Giveaudan um 2,4 Prozent. Logitech rückten 2,0 Prozent vor. Gefragt waren auch die Bankenwerte: UBS gewannen 1,7 Prozent, Credit Suisse 1,8 Prozent. Die eher defensiven Index-Schwergewichte blieben indessen zurück. Nestle schlossen 0,3 Prozent höher, Roche und Novartis stiegen um jeweils ebenfalls 0,3. Mit auf den hinteren Plätzen notierten Partners Group (-0,6%). Das Minus war jedoch nur optischer Natur, da die Aktie Ex-Dividende (33 Franken) gehandelt wurde. Am breiteren Markt rückten Zur Rose um 4,9 Prozent vor. Hier hofft man auf positive Nachrichten zum verschobenen E-Rezept in Deutschland. Aktien von Sanofi fielen gegen den Trend um 1,9 Prozent. Hier belastete ein Aufschub bei der Prüfung einer möglichen Zulassungsänderung von Cialis in den USA durch die Aufsicht FDA. Der Markt hofft darauf, dass das Potenzmittel künftig nicht mehr verschreibungspflichtig sein wird, sondern über den OTC-Markt erhältlich sein soll. Analysten rechnen bei einer vereinfachten Erhältlichkeit mit einem kräftigen Umsatzschub.

International markets

Europe

Die Erholungs-Rally an den europäischen Aktienmärkten setzte sich zum Start in die neue Woche fort. Der DAX gewann 0,8 Prozent auf 14.576 Punkte. Beim Euro-Stoxx-50 ging es um 0,9 Prozent nach oben auf 3.842 Punkte. Die Inflation in Deutschland überrascht erneut und kennt weiterhin nur eine Richtung - aufwärts. Der Preisauftrieb ist breit angelegt, wobei besonderes Augenmerk auf Energie und Nahrungsmitteln liegt. Aber auch die Kerninflation sollte nicht aus den Augen verloren werden. Laut Mitteilung von Eurostat stieg der Harmonisierte Verbraucherpreisindex gegenüber dem Vormonat um 1,1 Prozent und lag um 8,7 (April: 7,8) Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Positiv wurde an der Börse gewertet, dass die Unternehmenssparte Mobility von Siemens (+2,4%) den Auftrag für ein Bahnnetz in Ägypten über 2.000 KM an Land ziehen konnte. Nach Siemens-Angaben ist das der grösste Auftrag in der Geschichte des Unternehmens. Der Auftragswert soll bei über 8 Milliarden Euro liegen. Gesucht waren zudem die Aktien der Online-Apotheken. Zur Rose stiegen um 4,9 Prozent und Shop Apotheke um 4,5 Prozent. Bei beiden Unternehmen wird auf positive Nachrichten zum verschobenen E-Rezept in Deutschland gehofft. Am Montag tagt die Gesellschafterversammlung der dafür verantwortlichen Gematik, von der ein neuer Zeitplan zur Einführung des E-Rezepts erwartet wird. Der italienische Telekommunikationsanbieter Telecom Italia (+3,1% in Mailand) gab bekannt, eine Vereinbarung mit der staatlichen Investitionsgesellschaft Cassa Depositi e Prestiti (CDP) unterzeichnet zu haben, um sein Netz in jenes seines Konkurrenten Open Fiber zu integrieren.

United States

In den USA blieben die Börsen am Montag wegen des Memorial Day geschlossen.

Asia

Überwiegend mit kleinen Gewinnen zeigen sich die Börsen in Ostasien im Handelsverlauf am Dienstag. Impulse von der Wall Street fehlen, weil dort am Montag wegen eines Feiertags nicht gehandelt wurde. In Schanghai geht es um 0,8 Prozent nach oben, in Hongkong um 0,4 und in Seoul um 0,3 Prozent. In Tokio bewegt sich der Nikkei-Index seitwärts und schliesst bei 27.357 Punkten. Nach oben geht es mit den Ölpreisen, nachdem die EU in der Nacht schliesslich doch noch ein Ölembargo gegen Russland beschlossen hat, das bis Jahresende gut zwei Drittel der Öllieferungen in die Eurozone betrifft. Die Einigung bezieht sich auf Importe per Schiff. Öllieferungen per Pipeline sollen demnach zunächst weiter erlaubt sein. US-Öl der Sorte WTI verteuert sich um 2,7 Prozent, Brentöl um 0,9 Prozent auf 122,88 Dollar je Barrel, nachdem die Preise am Vorabend schon angezogen hatten. Auch in Asien ziehen Ölaktien an, in Tokio geht es beispielsweise für Inpex um 6 Prozent nach oben, in Hongkong für CNOOC um 1,8 Prozent. Dongfeng Automobile machen in Schanghai nach Wiederaufnahme des Handels mit der Aktie einen Satz um 10 Prozent nach oben. Hintergrund ist, dass Dongfeng Motor Group (+3,0% in Hongkong) zugestimmt hat, 29,8 Prozent an dem Unternehmen zu übernehmen.

Bonds

Am Anleihemarkt lag die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe bei 1,056%, verglichen mit 0,964% am Freitagabend. Die US-Anleihemärkte waren am Montag aufgrund eines Feiertags in den USA geschlossen. Die Rendite der 10-jährigen US-Treasury-Anleihe schloss am Freitag bei 2,745%.

Analysis

Deutsche Bank senkt Barclays-Ziel auf 210 (230) p - Hold

H&A senkt Aroundtown-Ziel auf 7,30 (8,40) EUR - Buy

Deutsche Bank senkt Patrizia-Ziel auf 25 (30) EUR - Buy

Erstellt von MBI Martin Brückner Infosource GmbH & Co. KG im Auftrag von Swissquote. Alle Informationen wurden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Für Verzögerungen und Irrtümer wird keine Haftung übernommen.