Research Market strategy
By Swissquote Analysts
Published on 12.05.2022
Morning news

Thyssenkrupp arbeitet an Nucera-IPO für 1H

Topic of the day

Thyssenkrupp arbeitet CFO Klaus Keysberg zufolge weiter daran, einen Börsengang der Wasserelektrolyse-Tochter Nucera im ersten Kalenderhalbjahr über die Bühne zu bringen. "Momentan ist die Vorbereitung in diese Richtung", sagte Keysberg in der Telefonpressekonferenz auf eine entsprechende Frage. Das Ziel sei unverändert ein IPO "so schnell es geht", unter Berücksichtigung des Marktumfelds. CEO Martina Merz hatte auf der Hauptversammlung Anfang Februar eine Entscheidung über einen Börsengang im ersten Halbjahr 2022 in Aussicht gestellt. Laut Investorenpräsentation zu den Halbjahreszahlen ist ein IPO für Nucera weiterhin die bevorzugte Option.

Sind Sie auf der Suche nach neuen Trading Ideen?
https://de.swissquote.com/trading/investment-products/yield-boosters

Swiss stocks

Nach einem volatilen Handelstag hat die Schweizer Börse den Mittwoch mit leichten Gewinnen beendet. Der SMI gewann 0,1 Prozent auf 11.554 Punkte. Unter den 20 SMI-Werten standen sich 16 Kursgewinner und vier -verlierer gegenüber. Umgesetzt wurden 45,64 (zuvor: 38,52) Millionen Aktien. Roche notierten sehr schwach. Der Kurs fiel um 6,9 Prozent. "Ein Krebsmedikament hat den primären Endpunkt verpasst", sagte ein Händler. Dieses sei als möglicher "Katalysator" für den Konzern gesehen worden, verbunden mit grossen Hoffnungen. "Nun muss es aus dem Wert der Pipeline herausgerechnet werden", so der Marktteilnehmer und weiter: "Damit ist der Kursabschlag gerechtfertigt". Unerwartet starke Geschäftszahlen verhalfen der Alcon-Aktie zu einem Plus von 9,2 Prozent. Zur Rose verteuerten sich um 9,7 Prozent. Im Handel wurde auf einen Bericht im Fachblatt Apotheke Adhoc verwiesen, wonach das E-Rezept ab September in Deutschland Pflicht werden soll.

International markets

Europe

Europas Börsen haben am Mittwoch sehr fest geschlossen. Dabei handelte es sich nach Angaben aus dem Handel vornehmlich um eine technische Gegenbewegung, die an den Vortag anknüpfte. Der Aktienmarkt reagierte volatil auf die Bekanntgabe der US-Verbraucherpreise, schliesslich setzte sich aber eine positive Interpretation durch. Die Preise waren im April um 8,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen und damit stärker als die erwarteten 8,1 Prozent, gaben jedoch gegenüber der März-Lesung von 8,5 Prozent leicht nach. Anleger hofften, dass die Inflation den Höhepunkt überschritten hat. Der DAX gewann 2,2 Prozent auf 13.829, der Euro-Stoxx-50 um 2,6 Prozent auf 3.648. Unter den Einzelwerten standen Bayer im Fokus. Für die Aktie ging es um 6,2 Prozent nach unten. Grund war, dass die US-Generalstaatsanwältin Elizabeth Prelogarder einen Schriftsatz eingereicht hat, in dem sie die Auffassung des Justizministeriums zur Berufung von Bayer im Glyphosat-Fall Hardeman darlegt und den Klägern Recht gibt. Was ein positives Endergebnis für Bayer betreffe, so sinke damit die Wahrscheinlichkeit, dass der Oberste Gerichtshof den Fall anhört und anschliessend zu Bayers Gunsten entscheidet, kommentierte Jefferies. Der US-Supreme Court gilt als unternehmensfreundlich. Allianz zogen dagegen deutlich um 5,9 Prozent an. "Der Markt setzt auf einen Schlussstrich bei den Entschädigungszahlungen in den USA", so ein Händler. Der Versicherer hat mitgeteilt, weitere 1,9 Milliarden Euro zurückzustellen, 3,7 Milliarden hatte er schon vorher auf die Seite gelegt. Hintergrund ist, dass Fonds von Allianz Global Investors ("Structured Alpha") 2020 massive Verluste eingefahren hatten, woraufhin mehrere Anleger geklagt hatten. Zudem schalteten sich die US-Börsenaufsicht und das Justizministerium ein. "Positiv ist, dass die Dividendenpolitik davon nicht berührt ist", so ein Händler. Auch die Geschäftszahlen zum ersten Quartal fielen positiv aus, der operative Gewinn habe knapp 7 Prozent über den Erwartungen gelegen.

United States

Nach einem volatilen Handelstag hat die Wall Street im Minus geschlossen. Inflationsdaten wurden im Tagesverlauf unterschiedlich gewertet. Einerseits fielen sie höher aus als erwartet, was letztlich die Aktien unter Druck brachte. Andererseits hat sich der Preisauftrieb nicht beschleunigt, was zwischenzeitlich die Kurse befeuerte. Der Dow-Jones-Index verlor schliesslich 1,0 Prozent auf 31.834 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite fielen um 1,6 bzw 3,2 Prozent. An der Nyse wurden insgesamt 1.094 (Dienstag: 1.336) Kursgewinner und 2.309 (2.031) -verlierer gezählt, unverändert schlossen 97 (105) Titel. Unter den Einzelwerten standen unter anderem Aktien aus dem Spielesektor mit Geschäftsausweisen im Fokus. So stiegen Electronic Arts (EA) um 8 Prozent. Zwar sind die Geschäftszahlen zum vierten Quartal wenig überzeugend ausgefallen und auch die Prognose lieferte wenig Kaufargumente, Anleger konzentrierten sich aber auf die neuen Spiele, die EA bei der Zahlenvorlage ankündigte. Roblox zogen um 3,4 Prozent an, nachdem der Anbieter von Online-Spielen für das erste Quartal einen höheren Verlust ausgewiesen hat als von Analysten erwartet. Doch stellte das Unternehmen neue Geschäftsfelder in Aussicht. Unity Software hat zwar mit den Erstquartalszahlen die Erwartungen getroffen, doch gab der Entwickler von Software für Videospiele eine enttäuschende Umsatzprognose ab. Der Kurs brach um 37 Prozent ein. Abseits der Spielebranche legte auch das Steuerberatungsunternehmen H&R Block Geschäftszahlen vor, die gut ankamen. Die Aktie gewann 19,5 Prozent. Dagegen reagierte die Aktie von Eastman Kodak mit einem Minus von 22 Prozent auf die Erstquartalszahlen des Unternehmens.

Asia

Negative Vorzeichen überwiegen am Donnerstag an den Börsen in Ostasien und Australien. In Tokio sinkt der Nikkei-225-Index um 1,3 Prozent. In Der Hang-Seng-Index in Hongkong gibt um 1,1 Prozent nach. In Schanghai setzt sich die Gewinnserie der vergangenen Tage dagegen fort, wenn auch deutlich langsamer: Der Composite-Index zeigt sich gut behauptet.

Bonds

Die US-Renditen tendierten uneinheitlich. Am kurzen Ende legen die Renditen mit Blick auf weitere Leitzinserhöhungen zu, im mittleren und längeren Bereich gaben sie nach, weil Sicherheit gesucht war. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen sank um 7 Basispunkte.

Analysis

UBS senkt IAG-Ziel auf 180 (196) p – Buy

CS hebt Bayer-Ziel auf 62 (56) EUR – Neutral

DZ senkt Thyssen-Ziel auf 10,50 (12) EUR –Buy

Erstellt von MBI Martin Brückner Infosource GmbH & Co. KG im Auftrag von Swissquote. Alle Informationen wurden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Für Verzögerungen und Irrtümer wird keine Haftung übernommen.