Research Market strategy
By Swissquote Analysts
Published on 03.09.2021
Morning news

Auch Ford und General Motors drosseln Fertigung wegen Chip-Mangel

Topic of the day

Ford und General Motors reduzieren wegen des Mangels an Halbleitern ihre Produktion. GM teilte mit, seine beiden wichtigsten Pickup-Werke in Silao, Mexiko, und Indiana vorübergehend stillzulegen. Auch in drei anderen Werken werde für einige Wochen die Produktion gestoppt. Ford wird laut Mitteilung die Produktion von Pickups in seinen drei Lkw-Werken in den USA ab nächster Woche drosseln. Marktforscher von Wards Intelligence schätzen, dass die Fahrzeugverkäufe in den USA im vergangenen Monat im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent gesunken sind. Ohne Berücksichtigung einiger der schwierigsten Monate der Pandemie im Jahr 2020 wurde im August laut Wards der niedrigste Absatz in der Branche seit einem Jahrzehnt verzeichnet.

Swiss stocks

Der Aktienmarkt hat sich auch am Donnerstag knapp unterhalb seines Allzeithochs bewegt. Kleine Gewinne im Tagesverlauf schmolzen ab, und der SMI schloss unverändert. Er tendiert bei 12.432 Punkte. Bei den 20 SMI-Werten standen sich 10 Kursverlierer und 10 -gewinner gegenüber. Umgesetzt wurden 19,88 (zuvor: 26,14) Millionen Aktien. Versicherungswerte wurden nach dem starken Vortag diesmal verkauft. Swiss Re verbilligten sich um 1,4 Prozent und Zurich Insurance um 0,3 Prozent. Zykliker wie ABB (+0,4%) oder Sika (+1,4%) waren tendenziell gesucht. Verkauft wurden auch die Schwergewichte Nestle, Novartis und Roche (jeweils -0,3%). Die Luxusgüterwerte bauten ihre starken Gewinne vom Vortag noch etwas aus und gewannen bis zu 0,8 Prozent. Am breiten Markt stiegen Emmi um 2,3 Prozent. Die Gruppe erwirbt mit Athenos die Nummer 1 im US-Feta-Markt und stärkt nach eigenen Angaben damit im für Emmi bedeutendsten Auslandmarkt das strategisch wichtigste Standbein Spezialitätenkäse.

International markets

Europe

Marginal im Plus sind Europas Aktien am Donnerstag aus dem Handel gegangen. Den neuen Rekorden an den US-Börsen folgten DAX & Co wie so oft nicht. Der DAX schloss 0,1 Prozent höher bei 15.841 Punkten, der Euro-Stoxx-50 stieg 0,1 Prozent auf 4.232 Zähler. Covestro im DAX versuchten sich nach rund halbjähriger Konsolidierung an einem Ausbruch nach oben und stiegen um 3,3 Prozent. Aktien von Zooplus schlossen 7,1 Prozent im Plus bei 425 Euro und damit deutlich über dem Angebotspreis von Hellman & Friedman, die 390 Euro bieten. Grund ist die Hoffnung auf ein Bietergefecht, Zooplus hat Gespräche mit EQT bestätigt. Der Streik der Lokomotivführer könnte laut Hauck und Aufhäuser ein "Glücksfall" für Mietwagenanbieter Sixt sein. Immerhin erziele Sixt 40 Prozent seines Umsatzes in Deutschland. Die Aktien schlossen unverändert. Evotec lagen 0,1 Prozent im Plus. Der US-Pharmakonzern Bristol Myers Squibb hat seine Option für eine globale Lizenzvereinbarung für einen Evotec-Wirkstoff genutzt. Evotec erhält dafür 20 Millionen Dollar und hat Anspruch auf Meilensteinzahlungen von bis zu 250 Millionen Dollar. Dazu im Fokus stand die Änderung der grossen Indizes in Europa: Die Aktien von BBVA (-0,5%) und Stellantis (+1,7%) steigen in den Euro-Stoxx-50 auf, wofür Engie und Amadeus IT Platz machen müssen.

United States

Etwas fester hat die Wall Street den Donnerstag beendet. Nachdem S&P-500 und Nasdaq-Composite bereits zu Beginn auf neue Rekordhöhen stiegen, zeigten sich die Indizes sehr volatil. Der Dow-Jones-Index schloss 0,4 Prozent höher bei 35.444 Punkten. Der S&P-500 gewann 0,3 Prozent, und der Nasdaq-Composite stieg um 0,1 Prozent. Nach ersten Angaben gab es an der Nyse 2.022 (Mittwoch: 2.021) Kursgewinner und 1.235 (1.305) -verlierer. Unverändert gingen 145 (126) Titel aus dem Handel. Apple legten 0,8 Prozent zu. Der Technologieriese wird nach starker Kritik Änderungen an seinem App Store vornehmen. So sollen dann andere Medien-App-Anbieter einen In-App-Link zu ihrer Webseite einbinden können, über den Nutzer ein Konto einrichten oder verwalten können. Netflix gewannen 1,1 Prozent uund erklommen ein Rekordhoch. Die Aktie ist an 14 der vergangenen 15 Tagen gestiegen. Analyst Justin Patterson von KeyBanc Capital sagt, dass die September-Inhalte diese Woche "in die Gänge kommen". Netflix hatte wegen der Pandemie Verzögerungen bei neuen Produktionen zu gewärtigen. Die EU-Kommission hat den Chat-Dienst Whatsapp von Facebook (-1,8%) mit einer Geldstrafe von 225 Millionen Euro belegt, weil der Konzern die EU-Bürger unzureichend über die Verwendung ihrer Daten informiert hat.

Asia

Auch zum Wochenausklang zeigt sich an den Aktienmärkten in Ostasien und Australien keine einheitliche Tendenz. Einen Ausreisser nach oben zeigt die Börse in Tokio, wo der Nikkei-225 um 1,8 Prozent steigt. Hintergrund sind Medien-Berichte, wonach Ministerpräsident Yoshihide Suga unerwartet nicht zur Wiederwahl am 29. September antreten werde. Er galt als Favorit bei der Wahl zum LDP-Chef, obwohl seine Regierung derzeit historisch schlechte Umfragewerte erzielt.

Bonds

Am Anleihemarkt gaben die US-Zehnjahresrenditen am Donnerstag um 0,5 Basispunkte auf 1,29 Prozent nach. Marktteilnehmer zeigten sich vor dem US-Arbeitsmarktbericht am heutigen Freitag recht nervös.

Analysis

JPM senkt Unilever-Ziel auf 44 (49) EUR – Underweight
UBS senkt Volvo-Ziel auf 175 (180) SEK – Sell
CS senkt Ziel Air France-KLM auf 1,98 (2,20) EUR – Underperform

Erstellt von MBI Martin Brückner Infosource GmbH & Co. KG im Auftrag von Swissquote. Alle Informationen wurden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Für Verzögerungen und Irrtümer wird keine Haftung übernommen.