Research Market strategy
By Swissquote Analysts
Published on 31.08.2021
Morning news

Medizintechniker Baxter will Konkurrenten für 10 Milliarden US-Dollar kaufen

Topic of the day

Der US-Konzern Baxter International ist mehreren Informanten zufolge in fortgeschrittenen Gesprächen über den Kauf des US-Medizintechnikherstellers Hill-Rom Holdings Inc für rund 10 Milliarden US-Dollar. Eine Transaktion, die Hill-Rom mit rund 150 Dollar pro Aktie bewertet, könnte bis Mitte der Woche zustande kommen, sofern die Gespräche nicht scheitern, sagten die mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Gespräche folgen auf ein früheres Angebot von Baxter in Höhe von 144 Dollar pro Aktie, das Hill-Rom ablehnte. Die Hill-Rom-Aktien waren Ende Juli nach Bekanntwerden dieses Angebots sprunghaft angestiegen, sie gingen am Freitag mit 132,90 Dollar je Aktie aus dem Handel. Hill-Rom hat derzeit eine Marktkapitalisierung von fast 9 Milliarden Dollar. Die von Baxter liegt bei rund 37 Milliarden Dollar. Hill-Rom mit Sitz in Chicago stellt medizinische Geräte wie Krankenhausbetten und Patientenüberwachungsgeräte her. Baxter ist ein Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Deerfield, Illinois, das sich auf Bereiche wie Intensivpflege, Ernährung und chirurgische Produkte konzentriert.

Swiss stocks

Nach zwei Tagen mit Gewinnen hat der Schweizer Aktienmarkt am Montag konsolidiert. In der Nähe des Allzeithochs tendierte der SMI wenig verändert. Impulse waren nach dem Ende der Ergebnissaison Mangelware. Der SMI verlor 2 Punkte auf 12.437. Bei den 20 SMI-Werten standen sich elf Kursverlierer und acht -gewinner gegenüber, unverändert schloss eine Aktie. Umgesetzt wurden 17,32 (zuvor: 20,62) Millionen Aktien. Swiss Re verloren 1,2 Prozent. Der Stoxx-Sektor der Versicherer war mit einem Minus von 0,6 Prozent einer der schwächsten in Europa. "Die Schäden dieses Jahr sind wohl deutlich grösser als zu den Erneuerungsrunden im April angenommen", sagte Heino Ruland von Ruland Research. Nach den Bränden in Südeuropa, der Hochwasserkatastrophe in Mitteleuropa und dem Erdbeben in Haiti führe nun der Hurrikan "Ida" zu grösseren Schäden in Louisiana. Der als "extrem gefährlich" eingestufte Hurrikan hat die gesamte Stromversorgung der Metropole New Orleans lahmgelegt. Zudem litten Finanzwerte unter der Perspektive niedriger Zinsen. So gaben Swiss Life 0,2 Prozent ab und UBS 0,4 Prozent. Leichter Druck auf die Indizes kam von den Pharmaschwergewichten Novartis (-0,2%) und Roche (-0,1%). Zykliker waren dagegen tendenziell gesucht. ABB stiegen um 0,4 Prozent. Ganz vorne im SMI notierten Alcon mit einem Plus von 0,9 Prozent.

International markets

Europe

Nach einem sehr ruhigen Geschäft haben Europas Börsen am Montag mit kleinen Aufschlägen geschlossen. Angesichts des Feiertags in London und des Wegbleibens vieler Anleger verlief das Geschäft in ruhigen Bahnen. Die August-Daten zu den deutschen Verbraucherpreisen lagen im Rahmen der Erwartungen und setzten keine Akzente, und das obgleich sie auf ein 28-Jahreshoch gestiegen waren. Der DAX legte 0,2 Prozent auf 15.887 Punkte zu, der Euro-Stoxx-50 gewann 0,2 Prozent auf 4.199 Punkte. Adva Optical haussierten mit Aufschlägen von 10,2 Prozent. Adtran will Adva per Aktientausch übernehmen. Die Adva-Aktionäre sollen für jede Aktie 0,8244 Stammaktien einer neuen Holdinggesellschaft erhalten. Die Offerte beinhaltet eine Prämie von 22 Prozent auf den Drei-Monats-Durchschnittskurs von Adva. Das neue Unternehmen will vom "beispiellosen Investitionszyklus im Glasfaserausbau" profitieren. Die Kosteneinsparungen werden auf jährlich über 50 Millionen Dollar geschätzt. Im DAX tat sich bei den Einzelwerten sehr wenig. Covestro legten mit 2,1 Prozent etwas stärker zu. Bei den Nebenwerten verloren Encavis 2,4 Prozent. Der Windparkbetreiber hat zwei Wandelanleihen gekündigt. Dadurch erhöht sich die Zahl ausstehender Aktien, was eine Gewinnverwässerung zur Folge hat.

United States

Käufe vor allem in Technologiewerten haben am Montag die Indizes auf neue Höhen geführt. S&P-500 wie Nasdaq-Composite stiegen gleich zu Handelsbeginn auf Allzeithochs. Die Anleger zeigten sich weiter ermutigt von Aussagen des US-Notenbankchefs Jerome Powell vom Freitag. Er hatte nur vage Signale bezüglich des Zeitpunkts ausgesendet, zu dem die Federal Reserve mit der Rückführung ihrer monatlichen Anleihekäufe beginnen werde. Ausserdem beharrte er darauf, dass der deutliche Anstieg der Inflation nur ein vorübergehendes Phänomen sei. Seine Äusserungen waren dahingehend interpretiert worden, dass die Fed es nicht allzu eilig mit dem sogenannten Tapering habe. Dies hatte bereits am Freitag Aktien und Anleihen nach oben gebracht. Der Dow-Jones-Index schloss 0,2 Prozent tiefer bei 35.400 Punkten. Der S&P-500 stieg um 0,4 Prozent, und der Nasdaq-Composite um 0,9 Prozent. Nach ersten Angaben gab es an der Nyse 1.431 (Freitag: 2.731) Kursgewinner und 1.875 (568) -verlierer. Unverändert gingen 121 (130) Titel aus dem Handel. Finanzwerte litten unter den sinkenden Renditen, was den Dow-Jones-Index belastete. Goldman Sachs, JP Morgan und Amex verloren bis zu 2,6 Prozent. Dagegen waren die Techgiganten erneut gefragt und trieben die Nasdaq-Indizes nach oben. Apple stiegen um 3 Prozent und Amazon um 2,1 Prozent. Paypal verteuerten sich um 3,6 Prozent. Einem Medienbericht zufolge soll eine neue Führungskraft die Bemühungen um Investitionen in den Verbraucherbereich leiten. So soll über Paypal Aktienhandel ermöglicht werden.

Asia

Sehr uneinheitlich zeigen sich am Dienstag die Börsen in Ostasien und Australien. Negativen Ausreisser sind die chinesischen Märkte. Für den Schanghai-Composite (-0,8%) und vor allem den Hang-Seng-Index in Hongkong (-1,4%) geht es deutlicher abwärts nach schwächer als erwartet ausgefallene Einkaufsmanagerindizes für das Verarbeitende Gewerbe und den Service-Sektor im August in China. Letzterer rutschte sogar unter die Expansionsschwelle.

Bonds

Der US-Anleihemarkt verbuchte mit Blick auf die eher taubenhaften Aussagen Powells weiteren Zulauf. Die Zehnjahresrendite sank um knapp 4 Basispunkte auf 1,28 Prozent.

Analysis

IR senkt Delivery Hero auf Hold (Buy) – Ziel 130 (140) EUR
Metzler hebt Airbus-Ziel auf 135 (114) EUR – Buy
Warburg senkt Fabasoft-Ziel auf 50 (59) EUR – Buy

Erstellt von MBI Martin Brückner Infosource GmbH & Co. KG im Auftrag von Swissquote. Alle Informationen wurden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Für Verzögerungen und Irrtümer wird keine Haftung übernommen.