Research Market strategy
By Swissquote Analysts
Published on 18.08.2021
Morning news

Walmarts Umsatz steigt im 2. Quartal - Online-Wachstum verlangsamt

Topic of the day

Walmart hat ein weiteres Quartal mit steigenden Umsätzen im Heimatmarkt USA verbucht, auch wenn sich das Online-Wachstum verlangsamte. Der Konzern übertraf die Markterwartungen sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn im zweiten Geschäftsquartal zu einer Zeit, in der Einzelhändler mit steigenden Kosten, Lieferkettenengpässen und einem Anstieg der Covid-19-Fälle in vielen Teilen des Landes zu kämpfen haben. Die E-Commerce-Umsätze in den USA legten im Jahresvergleich um 6 Prozent zu. Die Quartalszahlen für Umsatz und Gewinn lagen über den Schätzungen der Wall Street. Im Gesamtjahr rechnet Walmart mit weiteren Umsatzsteigerungen, aber niedrigeren Gewinne. In den USA soll der vergleichbare Umsatz für das Jahr um 5 bis 6 Prozent steigen. Beim E-Commerce peilt der Konzern im Gesamtjahr Einnahmen von 75 Milliarden Dollar an. Der Umsatz stieg in den drei Monaten um 2,4 Prozent auf 141,04 Milliarden Dollar und übertraf damit die von Factset erhobene Konsensschätzung der Analysten von 137,02 Milliarden Dollar. Der Verkauf von Geschäften in einigen internationalen Märkten drückte den Gesamtumsatz. Der Nettogewinn sank um 34 Prozent auf 4,28 Milliarden Dollar bzw. 1,52 Dollar je Aktie.

Swiss stocks

Nach dem kleinen Rücksetzer vom Wochenbeginn ist es am schweizerischen Aktienmarkt am Dienstag wieder etwas nach oben gegangen. Dabei markierte der Leitindex SMI im Verlauf ein neues Rekordhoch. Der SMI gewann 0,5 Prozent auf 12.477 Punkte. Anleger gaben defensiven Werten den Vorzug vor Konjunkturzyklikern. Indexschwergewicht Nestle legte um 1,5 Prozent zu. Im Pharmasektor gewannen Novartis, Roche und Lonza zwischen 0,4 und 1,7 Prozent. Givaudan rückten um 1,2 Prozent vor. Unter den Zyklikern verloren Holcim 0,9 Prozent. ABB schlossen 0,3 Prozent niedriger. Deutlich unter Druck standen auch die Aktien der Luxusgüterhersteller Richemont (-1,9%) und Swatch (-1,0%). Sie hängen stark vom Geschäft mit China ab, das wegen der steigenden Infektionszahlen die Pandemie-Beschränkungen wieder verschärft hat. Abverkauft wurden auch die Aktien von Swiss Life (-1,7%). Anleger nahmen die soliden Geschäftszahlen des Versicherers zum Anlass, Gewinne mitzunehmen, nachdem die Aktie zuvor gut gelaufen war. Swiss Life steigerte den bereinigten Gewinn im ersten Halbjahr trotz eines Prämienrückgangs von 7% und bestätigte ihre Finanzziele für 2021. Die Citi bezeichnete die Ergebnisse mit einem starken Wachstum der Gebühreneinnahmen von 15% im Vergleich zum Vorjahr als ermutigend. Die Eigenkapitalrendite des Versicherers lag bei 11% und damit über dem Zielwert von 8%-10%. Eine Korrektur nach oben sollte in den kommenden Tagen erwartet werden, so die Citi.

International markets

Europe

Die europäischen Aktienmärkte haben am Dienstag kaum verändert geschlossen. Der DAX schloss kaum verändert bei 15.922 Punkten, der Euro-Stoxx-50 gab leicht auf 4.196 Punkte nach. Die Aktien von BHP schlossen an der Londoner Börse 3,4 Prozent fester. Der Konzern fusioniert zum einen seine Öl- und Gassparte mit der australischen Woodside Petroleum per Aktientausch. Die BHP-Aktionäre werden zukünftig 48 Prozent an Woodside halten. Die beiden Fusionspartner erwarten jährliche Einsparungen von mehr als 400 Millionen US-Dollar. Diese Veränderung im BHP-Portfolio wäre aus ESG-Perspektive eine positive Entwicklung. Zum anderen teilte BHP mit, die Doppelnotierung der Aktie zu beenden und zukünftig nur noch in Australien gelistet zu sein. Die Besitzer der Plc-Aktien erhalten je Anteilsschein eine Ltd-Aktie. Für Just Eat ging es um 2,5 Prozent nach oben. Laut Jefferies sind die Nettoerlöse 3,5 Prozent unter den Schätzungen geblieben, allerdings fiel der bereinigte EBITDA-Verlust geringer als prognostiziert aus. Der Ausblick wurde zudem bestätigt. Die Deutsche Post verstärkt sich mit einer Übernahme im Bereich Seefracht und kauft die J.F. Hillebrand Group für rund 1,5 Milliarden Euro. Der Zusammenschluss mit der DHL-Division "Global Forwarding, Freight" soll die Position auf dem Seefrachtspeditionsmarkt stärken. "Angesichts der erreichten Stärke unseres Speditionsgeschäfts stellt die Übernahme von Hillebrand eine hervorragende Ergänzung unseres bestehenden Portfolios dar", so Post-CEO Frank Appel. An der Börse wurde der Deal als "strategisch sinnvoll" eingestuft, die Aktie der Deutschen Post stellte mit einem Plus von 1,4 Prozent den Gewinner im DAX. Mit dem Auslaufen der Berichtssaison legten nur noch wenige Unternehmen Zahlen vor.

United States

Nach neuerlichen Rekorden am Vortag haben die Indizes an der Wall Street am Dienstag deutlicher nachgegeben. Der Dow-Jones-Index verlor 0,8 Prozent, der S&P-500 büsste 0,7 Prozent ein und der Nasdaq-Composite 0,9 Prozent. Dabei verzeichneten 876 (Montag: 1.174) Titel Kursgewinne, während 2.490 (2.131) Verlierer gesehen wurden und 132 (158) Werte unverändert schlossen. Anleger setzten auf defensive Werte: Der Pharmasektor (+1,1%) führte die kurze Liste der Gewinner mit weitem Abstand an. Tesla fielen um weitere 3 Prozent. Am Montag war die Aktie um 4 Prozent gesunken, da die US-Regierung eine Untersuchung des Autopilot-Systems des Elektrofahrzeugherstellers eingeleitet hat, weil es zu mehreren Zusammenstössen mit Rettungsfahrzeugen gekommen war. Die US-Baumarktkette Home Depot hat im zweiten Geschäftsquartal zwar mehr verdient als erwartet, beim Umsatzwachstum auf vergleichbarer Fläche jedoch die Analystenerwartungen verfehlt. Die Aktie verlor 4,3 Prozent. Die Aktie des Videospieleanbieters Roblox verlor 1,1 Prozent. Zwar wurde die Zahl der Nutzer kräftig gesteigert, sie fiel aber dennoch unter den Erwartungen der Analysten aus. Endeavor stiegen dagegen um 7,9 Prozent, nachdem das Unternehmen aus der Unterhaltungsbranche seinen Umsatzausblick für das Jahr erhöht hatte.

Asia

Eine umgekehrte Entwicklung zum Vortag zeigen die Börsen in Ostasien am Mittwoch: Nach einem leichteren Start tendieren die Indizes im Verlauf deutlich nach oben, wenngleich die Gewinne nicht so stark ausfallen wie die Einbussen am Vortag. Das gilt insbesondere für die chinesischen Börsen, die sich um 0,7 Prozent erholen können. In ähnlicher Grössenordnung macht auch der Nikkei-Index in Tokio Boden gut, er steigt auf 27.638 Punkte. In Hongkong zeigen sich die zuletzt schwer gebeutelten Technologietitel Tencent, Meituan und Alibaba stabilisiert. Meituan gewinnen sogar über 4 Prozent. Alibaba (+0,1%) wird im späteren Tagesverlauf seine Quartalszahlen vorlegen.

Bonds

Die Renditen langlaufender US-Staatsanleihen schlossen am Dienstag uneinheitlich, nachdem die Daten für Juli einen unerwartet starken Rückgang der US-Einzelhandelsumsätze und einen Anstieg der Industrieproduktion zeigten. Die Rendite der 10-jährigen Treasury Note notierte bei 1,258% gegenüber 1,255% am Montag.

Analysis

Berenberg senkt Ziel SMA Solar auf 55 (70) EUR - Buy
DZ erhöht Varta auf Kaufen (Halten) - Ziel 145 EUR
Berenberg erhöht Stabilus-Ziel auf 83 (77) EUR - Buy

Erstellt von MBI Martin Brückner Infosource GmbH & Co. KG im Auftrag von Swissquote. Alle Informationen wurden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Für Verzögerungen und Irrtümer wird keine Haftung übernommen.