Research Market strategy
By Swissquote Analysts
Published on 10.08.2021
Morning news

Britische Vectura wird nach zwei konkurrierenden Offerten versteigert

Topic of the day

Die auf Inhalationstherapien spezialisierte britische Vectura, um die ein Bieterwettstreit entbrannt ist, wird versteigert. Zuvor hatte der Tabakkonzern Philip Morris seine Übernahmeofferte auf 165 Pence je Aktie oder insgesamt 1,02 Milliarden Pfund erhöht, und damit ein Angebot des Investors Carlyle über 155 Pence oder 958 Millionen Pfund übertroffen. Da keines der Angebote endgültig sei und beide nach oben korrigiert werden könnten, kündigte die britische Übernahmekommission - das Takeover Panel - an, ein Auktionsverfahren durchzuführen. Die Auktion werde fünf Tage dauern, an denen öffentliche Gebote abgegeben werden. Vectura, Carlyle und Philip Morris haben dem Verfahren jeweils zugestimmt. Vectura kündigte an, die Annahme des Angebots von Carlyle nun doch nicht zu empfehlen. Angesichts der bevorstehenden Auktion könne das Unternehmen zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, ob es das Angebot von Philip Morris empfehlen werde.

Swiss stocks

Mit einem kräftigen Plus hat der schweizerische Aktienmarkt am Montag den Handel beendet. Dank deutlicher Kursgewinne bei den beiden Pharma-Schwergewichten Roche (+2,6%) und Novartis (+1,4%) markierte der SMI bei 12.321 Punkten im Verlauf ein neues Rekordhoch. Händler verwiesen zur Begründung für die positive Stimmung unter anderem auf den besser als erwartet ausgefallenen US-Arbeitsmarktbericht vom Freitag. Dazu kamen überraschend gute Exportdaten aus Deutschland. Zudem stehe das billionenschwere Infrastrukturpaket der US-Regierung kurz vor der Verabschiedung. Der SMI verbesserte sich um 1,1 Prozent auf 12.311 Punkte. Bei den 20 SMI-Werten standen sich 16 Kursgewinner und vier -verlierer gegenüber. Umgesetzt wurden 22,16 (zuvor: 29,82) Millionen Aktien.

International markets

Europe

Europas Börsen sind wenig verändert in die neue Woche gestartet. Der DAX verlor 0,1 Prozent auf 15.745 Zähler, der Euro-Stoxx-50 gewann 0,1 Prozent auf 4.177. Im Blick standen Inflationsdaten aus China. Dort sprangen die Erzeugerpreise um 9,0 Prozent zum Vorjahr an und damit noch stärker als erwartet. Damit liegen sie seit vier Monaten persistent über der 6-Prozent-Marke. "Die Notenbanken werden das Märchen von der nur 'temporären' Inflation nicht mehr lange durchhalten können", kommentierte ein Händler. Unter den Einzelwerten stand M&A-Aktivität im Fokus: So haussierten Schaltbau um 38 Prozent auf 56 Euro nach dem Gebot der Carlyle Group in Höhe von 53,50 Euro. Damit schloss die Aktie sogar über der Prämie auf den Schlusskurs vom Freitag, die Carlyle offeriert. "Der Deal wurde gut vorbereitet" so ein Marktteilnehmer, der Vorstand unterstütze das Angebot. Schaltbau habe sich mit Blick auf die E-Mobility stark positioniert. Um 27,7 Prozent auf 13,15 Euro nach oben sprangen Aves One: Der Bestandshalter langlebiger Vermögenswerte aus dem Bereich Eisenbahn hat ein Angebot von Swiss Life Asset Managers und Vauban Infrastructure Partners erhalten. Das Übernahmeangebot durch das Konsortium liegt bei 12,80 Euro je Aves-One-Aktie. Hella schlossen 11,2 Prozent fester. Im Handel wurde auf Spekulationen verwiesen, Faurecia (-4%) und Plastic Omnium (-3,5%) bereiteten eine Kapitalerhöhung für eine mögliche Übernahme von Hella vor. Delivery Hero verloren dagegen 3,2 Prozent - das Unternehmen hat sich mit 5,09 Prozent beim Wettbewerber Deliveroo eingekauft. Für Deliveroo ging es an der Londoner Börse um 4,5 Prozent nach oben.

United States

Die Sorgen vor einer weiteren Pandemiewelle haben zu Wochenbeginn für eine uneinheitliche Tendenz an der Wall Street gesorgt. So hat Goldman Sachs wegen der sich ausbreitenden hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus die Wachstumsschätzung für China drastisch gesenkt. In der Folge knickten die Ölpreise ein. Dazu kamen noch Inflationssorgen, die durch den besser als erwarteten US-Arbeitsmarktbericht neue Nahrung erhalten haben. Der Dow-Jones-Index reduzierte sich um 0,3 Prozent auf 35.102 Punkte. Der S&P-500 büsste 0,1 Prozent ein, der Nasdaq-Composite legte dagegen nach dem leichten Minus zum Wochenausklang um 0,2 Prozent zu. Alle drei Indizes blieben aber in Sichtweite ihrer jüngsten Rekordhochs. Dabei gab es insgesamt 1.284 (Freitag: 1.970) Kursgewinner und 2.043 (1.316) -verlierer. Unverändert schlossen 132 (170) Titel. Die Bilanzsaison liegt derweil in den letzten Zügen. Noch vor der Startglocke hat als einer der Nachzügler Biontech Geschäftszahlen zum zweiten Quartal vorgelegt, die gut ankamen. Die Aktie kletterte um 15 Prozent. Moderna legten um 17,1 Prozent zu, nachdem Australien die vorläufige Zulassung für den Covid-19-Impfstoff des Unternehmens für Erwachsene erteilt hat. Mit den fallenden Ölpreisen stand der Energie-Sektor unter Druck, der im S&P-500 um 1,5 Prozent fiel. Bei den Ölwerten reduzierten sich Chevron um 1,7 Prozent und Exxon Mobil gaben um 1,1 Prozent nach. Sanderson Farms stiegen um 7,4 Prozent. Der Geflügelproduzent wird für 4,53 Milliarden Dollar an ein Joint Venture von Cargill und Continental Grain verkauft. Eine Kaufempfehlung der Jefferies-Analysten verhalf Tesla zu einem Plus von 2,1 Prozent.

Asia

Überwiegend behauptet tendieren die Aktien am Dienstag an den Börsenplätzen in Ostasien und Australien. Die Indizes sind gedeckelt wegen der Sorge vor der sich weiter ausbreitenden Deltavariante des Coronavirus. In Japan, wo am Montag feiertagsbedingt nicht gehandelt wurde, legt der Nikkei-225 um 0,1 Prozent zu auf 27.853 Punkte. Angetrieben wird das Indexplus von Gewinnen bei Pharma- und Finanzwerten. Investoren setzten auf eine weitere Erholung der Unternehmensergebnisse und eine Schwächung des Yen, heisst es. Derweil hat die japanische Leistungsbilanz für Juni einen deutlich höheren Überschuss ausgewiesen als erwartet.

Bonds

Am Anleihemarkt bauten die US-Renditen nach ihrem kräftigen Anstieg vom Freitag die Gewinne weiter aus. Die Daten für Juni hatten einen Rekord bei offenen Stellen in den USA ausgewiesen, was auf einen starken Arbeitsmarkt hindeutet, trotz anhaltender Sorgen über die Ausbreitung der Delta-Variante. Die Rendite zehnjähriger US-Papiere erhöhte sich um 1,5 Basispunkte auf 1,32 Prozent.

Analysis

IR senkt Lufthansa-Ziel auf 9,20 (10,30) EUR – Sell
CS erhöht Arcelor-Ziel auf 34 (31) EUR – Neutral
UBS erhöht ING-Ziel auf 12,50 (12) EUR – Buy

Erstellt von MBI Martin Brückner Infosource GmbH & Co. KG im Auftrag von Swissquote. Alle Informationen wurden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Für Verzögerungen und Irrtümer wird keine Haftung übernommen.