Research Market strategy
By Swissquote Analysts
Published on 22.07.2021
Morning news

Johnson & Johnson erhöht nach starkem Quartal Ausblick für 2021

Topic of the day

Der Pharmakonzern Johnson & Johnson wird nach einer unerwartet deutlichen Gewinnsteigerung im zweiten Quartal zuversichtlicher für das laufende Jahr. Sowohl für den Umsatz als auch den bereinigten Gewinn je Aktie hob das US-Unternehmen den Ausblick an. Die Aktie steigt um 0,6 Prozent respektive $1.04 auf $169.49. Ein kostspieliger Branchenvergleich im Hinblick auf Schmerztabletten bremste die Aktie etwas. Der Konzern rechnet nun mit einem bereinigten Ergebnis je Aktie von 9,60 bis 9,70 US-Dollar. Im April hatte er noch 9,42 bis 9,57 Dollar prognostiziert. Der Umsatz soll 93,8 bis 94,6 Milliarden Dollar erreichen. In der Prognose enthalten sind die Erwartungen an den Corona-Impfstoff des Unternehmens. Im zweiten Quartal steigerte der Konzern den Nettogewinn auf 6,3 von 3,6 Milliarden Dollar im Vorjahr. Auf bereinigter Basis erzielte Johnson & Johnson ein Ergebnis je Aktie von 2,48 Dollar. Der Umsatz legte um 27 Prozent auf 23,3 Milliarden Dollar zu. Mit seinem Corona-Impfstoff erzielte Johnson & Johnson einen Umsatz von 164 Millionen Dollar.

Swiss stocks

Der schweizerische Aktienmarkt hat am Mittwoch seinen Erholungskurs fortgesetzt und die Marke von 12.000 Zählern zurückerobert. Der SMI gewann 0,6 Prozent auf 12.022 Punkte. Novartis drehten nach anfänglichen Aufschlägen 0,7 Prozent ins Minus. Anleger hätten nach dem Motto "sell the facts" agiert. Der Pharmakonzern hatte sowohl die Umsatzerwartungen als auch die Prognosen für das bereinigte operative Kernergebnis geschlagen. Die Wettbewerberpapiere von Roche legten um 0,4 Prozent zu, das Unternehmen wird am Donnerstag Geschäftszahlen vorlegen. Der Pharmakonzern hat zudem in den USA einen Erfolg für sein Medikament Venclexta erreicht. Die US-Arzneimittelaufsicht FDA erteilte Venclexta mit dem Wirkstoff Venetoclax in Kombination mit Azacitidin den Status eines Therapiedurchbruchs bei MDS. Morgan Stanley stufte die Titel von Swiss Life hoch, der Kurs kletterte um 3,2 Prozent. Sika (+0,5 Prozent) kaufte in den USA und Kanada zu. AMS legten im Schlepptau guter Ergebnisse von ASML um 3,5 Prozent zu. Georg Fischer lagen 1,2 Prozent im Plus. Analysten waren zuversichtlich: Der starke Ordereingang im ersten Halbjahr deute auf weiteres Wachstum hin und zusätzlich werde die Profitabilität steigen, kommentierte Baader Helvea. Die Privatbank Julius Bär (+2,2 Prozent) hat im ersten Halbjahr 2021 dank Kosteneinsparungen und eines starken Anstiegs des verwalteten Vermögens fast ein Viertel mehr verdient. Auch Also (+7,2 Prozent) und Valora (+7,7 Prozent) legten positive Geschäftszahlen vor.

International markets

Europe

Weiter auf Erholungskurs lagen am Mittwoch die europäischen Börsen. Der DAX stieg um 1,4 Prozent auf 15.423 Punkte. Der Euro-Stoxx-50 zog sogar um 1,8 Prozent auf 4.027 Punkte an. Dass der DAX nicht ganz mithalten konnte, lag vor allem an SAP: Ihr Minus von 2,5 Prozent drückte den DAX um etwa 40 Punkte. "Der Kursrückgang dürfte übertrieben sein und könnte schnell aufgeholt werden", so ein Händler zum deutlich Minus von SAP. Daimler drehten dagegen am Nachmittag deutlich ins Plus. Der Kurs stieg schliesslich um 1,1 Prozent auf 70,84 Euro. Software AG verloren 0,4 Prozent, obwohl auch hier von guten Quartalszahlen die Rede war. Ähnlich bei Sartorius: Der Kurs fiel um 3,6 Prozent, die laut Händlern starken Zahlen waren so erwartet worden. LPKF Laser fielen nach ihren Quartalszahlen um 3,3 Prozent. Baywa wiederum gewannen 4,3 Prozent. Pfeiffer Vacuum stiegen nach ihrem Zwischenbericht um 4,2 Prozent. ASML lagen zum Schluss 3,1 Prozent vorne. Die Warnung vor Chipknappheit von Unternehmen wie Daimler ist ein Kurstreiber für den Chiphersteller, der die Umsatzprognose nach starken Zweitquartalszahlen angehoben hat. Sehr gut kamen dagegen die Zahlen des nordeuropäischen Finanzkonzerns Nordea an, die Gewinnkennziffern lägen über der Erwartung, heisst es. Nordea gewannen 3,7 Prozent. Der britische Modehändler Next hat die Prognose erhöht, der Kurs stieg um 7,5 Prozent.

United States

Nach der Talfahrt zu Wochenbeginn hat sich die Wall Street am Mittwoch den zweiten Tag in Folge erholt. Die Sorge wegen der Corona-Pandemie schwelte weiter im Hintergrund, zumal die Coronainfektionen in den vergangenen zwei Wochen in den USA um 75 Prozent emporgeschnellt waren. Der Dow-Jones-Index stieg um 0,8 Prozent auf 34.798 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite zogen um 0,8 bzw. 0,9 Prozent an. Bislang haben 85 Prozent der Unternehmen aus dem S&P-500, die Geschäftszahlen vorgelegt hatten, die Markterwartungen übertroffen. Mit der Ölpreisrally führte der Sektorindex mit plus 3,5 Prozent die Branchenindizes an, Chevron und Exxon Mobil verteuerten sich um 3,4 bzw. 3,2 Prozent. Coca-Cola gewannen 2,3 Prozent, nachdem der Getränkeriese seine Umsatzprognose angehoben hatte. Verizon Comunications hatte ebenfalls überzeugende Geschäftszahlen vorgelegt, die Aktie kletterte 0,7 Prozent. Harley-Davidson konnte sowohl beim Umsatzwachstum als auch Gewinn die Erwartungen schlagen. Allerdings hielten die Probleme mit den Lieferketten für den Sektor an. Die Aktie gab über 7 Prozent ab. Netflix lieferte Geschäftszahlen mit Licht und Schatten. Anleger konzentrierten sich vor allem auf das nachlassende Neunutzerwachstum, die Aktie sank um 3,3 Prozent. Chipotle Mexican Grill (+11,5%) steigerte Umsatz und Gewinn im zweiten Quartal kräftig und übertraf die Erwartungen klar. Die SAP-Tochter Qualtrics (+2,5%) schnitt im zweiten Quartal besser als erwartet ab und erreichte auf bereinigter Basis die Gewinnzone. Der Chirugie-Ausrüster Intuitive Surgical (-1,1%) überzeugte mit einem kräftigen Gewinnsprung, doch dürfte die Sonderkonjunktur nach Ende der negativen Corona-Effekte bald nachlassen. Moderna wurden erstmalig im S&P-500 gehandelt, der Kurs gewann 4,5 Prozent.

Asia

Mit deutlichen Aufschlägen zeigen sich die Aktienmärkte in Ostasien am Donnerstag und folgen somit der Wall Street nach oben, die ihren Erholungskurs am Mittwoch fortsetzte. Tagessieger ist bislang die Börse in Hongkong, wo der Hang-Seng-Index nach drei Tagen mit Verlusten nun um 1,8 Prozent steigt. In Schanghai rückt der Composite-Index um 0,3 Prozent vor; er hatte allerdings am Mittwoch schon deutlicher zugelegt. An der Börse in Seoul gewinnt der Kospi 1,1 Prozent. In Japan ruht derweil der Börsenhandel feiertagsbedingt am Donnerstag und Freitag.

Bonds

Die Renditen am Rentenmarkt zogen kräftig an, weil Sicherheit weniger gefragt war. Doch auch ein Anstieg der zehnjährigen US-Rendite um 7,4 Basispunkte lieferte mit 1,30 Prozent noch immer klar negative Realzinsen. Der nächste grosse Test für Staatsanleihen dürfte die Zeichnungsquote bei den kommenden Staatsanleihe-Auktionen werden.

Analysis

Deutsche Bank erhöht Fresenius-Ziel auf 43 (39) EUR - Hold
Citi erhöht Ziel Remy Cointreau auf 180 (176) EUR - Neutral
Citi erhöht Anglo American-Ziel auf 4.000 (3.685) p - Buy

Erstellt von MBI Martin Brückner Infosource GmbH & Co. KG im Auftrag von Swissquote. Alle Informationen wurden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Für Verzögerungen und Irrtümer wird keine Haftung übernommen.