Research Market strategy
By Swissquote Analysts
Published on 15.06.2021
Morning news

Novavax-Impfstoff laut Studie zu 90 Prozent wirksam

Topic of the day

Der vom US-Pharmaunternehmen Novavax entwickelte Covid-19-Impfstoff hat in einer klinischen Phase-III-Studie mit 29.960 Teilnehmern aus den USA und Mexiko eine Wirksamkeit von 90,4 Prozent gegen das Coronavirus gezeigt. Ähnlich hoch sei der Schutz auch bei Virusmutanten gewesen, speziell für die in den USA dominante Alpha-Variante, teilte Novavax mit. Im dritten Quartal soll der Antrag auf Zulassung bei der FDA gestellt werden. Es wäre das vierte Covid-19-Vakzin, das in den USA zugelassen wäre. Novavax will bis zum Jahresende eine Produktion von monatlich 150 Millionen Dosen aufziehen.

Swiss stocks

Mit einem leichten Plus hat der schweizerische Aktienmarkt den ersten Handelstag der neuen Woche beendet. Damit setzte sich die positive Entwicklung vom Freitag fort. Gleichwohl sind die Blicke der Investoren bereits auf die Sitzung der US-Notenbank am Mittwoch gerichtet. Bis dahin dürfte Zurückhaltung den Markt dominieren, hiess es. Der SMI verbesserte sich um 0,2 Prozent auf 11.866 Punkte. Bei den 20 SMI-Werten standen sich 14 Kursgewinner und fünf -verlierer gegenüber, unverändert schloss die Nestle-Aktie. Dabei wurden 24,01 (zuvor: 29,68) Millionen Aktien umgesetzt. Bei den Einzelwerten zeigte sich keine klare Tendenz. So legten die Aktien von Novartis um 0,6 Prozent zu, während die Titel von Roche (-0,1%) leicht nachgaben. Die Alcon-Aktie setzte ihre Aufwärtstendenz vom Freitag fort und gewann weitere 0,8 Prozent. Für die Clariant-Aktie ging es dagegen um 1,0 Prozent nach unten. Der Spezialchemiekonzern verkauft sein Pigmentgeschäft an ein Konsortium aus dem Pigmentspezialisten Heubach Group und dem Investor SK Capital Partners. Wie Clariant mitteilte, liegt der Unternehmenswert bei der Transaktion bei bis zu 855 Millionen Franken. Clariant wird sich mit 20 Prozent an der neu entstehenden Holding beteiligen. Die Swatch-Aktie war mit einem Minus von 1,2 Prozent auf 322,50 Franken Tagesverlierer im SMI.

International markets

Europe

Europas Börsen sind wenig verändert in die neue Woche gestartet. Im frühen Geschäft markierte der DAX bei rund 15.803 Punkten ein neues Rekordhoch, konnte dieses Niveau aber in der Folge nicht halten. Die Blicke der Anleger richteten sich bereits auf die geldpolitische Entscheidung der US-Notenbank am Mittwoch. Die Investoren dürften bis dahin kaum grössere Positionen eingehen und sich zurückhalten. Der DAX gab um 0,1 Prozent auf 15.674 Punkte nach. Der Euro-Stoxx-50 legte 0,1 Prozent auf 4.133 zu. Die Sorgen vor einem Aufschub der Normalisierung belasteten IAG (-4,2%) und Easyjet (-2,7 Prozent). "Sollte sich die Delta-Variante in Grossbritannien weiter verbreiten, könnte das die Öffnung verzögern", so ein Händler. Ähnlich hat sich zuletzt Regierungschef Boris Johnson geäussert. Serco stiegen zu Wochenbeginn an der Londoner Börse um 4,6 Prozent. Das Unternehmen, einer der weltweit grössten Outsourcing-Dienstleister, hat einen Grossauftrag über 900 Millionen Pfund von der britischen Regierung erhalten und daraufhin die Prognosen für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Teamviewer stiegen um 5,8 Prozent. Das Unternehmen arbeitet künftig mit SAP zusammen: Zum einen wird Teamviewer in das SAP-Partnerprogramm aufgenommen, zum anderen Frontline in SAP-Lösungen integriert. Für Nordex ging es um 7,6 Prozent nach oben. Der Windkraftanlagen-Hersteller befindet sich in fortgeschrittenen Verhandlungen über einen Grossauftrag in Australien.

United States

Mit einer uneinheitlichen Tendenz hat die Wall Street zu Wochenbeginn den Handel beendet. Der S&P-500 und der Nasdaq-Composite erreichten auf Schlusskursbasis zwar neue Rekordstände, allerdings legten die Indizes nur moderat zu. Der Dow-Jones-Index fiel dagegen leicht zurück. Insgesamt habe vor dem Ergebnis der Sitzung der US-Notenbank am Mittwoch Zurückhaltung geherrscht, hiess es. Der Dow-Jones-Index verlor 0,3 Prozent auf 34.394 Punkte. Der S&P-500 schloss 0,2 Prozent höher bei 4.255 Punkten. Für den Nasdaq-Composite ging es um 0,7 Prozent auf 14.174 Punkte nach oben. Dabei gab es 1.419 (Freitag: 2.181) Kursgewinner und 1.944 (1.128) -verlierer. Unverändert schlossen 116 (177) Titel. Wichtige Konjunkturdaten standen nicht auf der Agenda. Eine Explosion und ein Feuer haben ein Werk im US-Bundesstaat Illinois erschüttert, das zur Berkshire-Hathaway-Tochter Lubrizol gehört. Das Unternehmen von Warren Buffett hatte im Jahr 2011 den Chemiehersteller für 9 Milliarden US-Dollar übernommen. Für die Aktie von Berkshire Hathaway ging es 1,1 Prozent nach unten. In der dritten Reihe machten Iteos einen Satz um 37,3 Prozent. Das Unternehmen hat mit Glaxosmithkline eine Zusammenarbeit zur Entwicklung und Vermarktung einer experimentellen Krebstherapie vereinbart. Iteos erhält eine Vorauszahlung von 625 Millionen Dollar. Dazu könnten Meilensteinzahlungen von bis zu 1,4 Milliarden Dollar kommen.

Asia

Zweigeteilt zeigt sich die Börsenlandschaft am Dienstag in Ostasien und Australien. Während Tokio und Sydney den positiven Vorgaben der Wall Street folgen, unter anderem mit neuen Schlussrekorden bei S&P-500 und Nasdaq-Composite, geben die Börsen in Schanghai und Hongkong nach dem dort verlängerten Wochenende um bis zu 0,9 Prozent nach. Der Nikkei-Index in Tokio steigt derweil um 1,0 Prozent auf 29.456 Punkte, während es in Sydney – ebenfalls nach einem Feiertag am Montag – um 1,1 Prozent noch einen Tick stärker nach oben geht.

Bonds

Am Montag legten die US-Renditen jedoch kräftig zu und die Zehnjahresrendite erreichte wieder die Marke von 1,50 Prozent. Marktteilnehmer sprachen von einer Erholung nach den Abgaben der Vorwoche.

Analysis

UBS erhöht Vinci-Ziel auf 105 (100) EUR – Buy
IR erhöht BAT-Ziel auf 2.800 (2.500) p – Hold
Deutsche Bank erhöht Grifols auf Buy (Hold) – Ziel 30 (25) EUR

Erstellt von MBI Martin Brückner Infosource GmbH & Co. KG im Auftrag von Swissquote. Alle Informationen wurden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Für Verzögerungen und Irrtümer wird keine Haftung übernommen.