Research Market strategy
By Swissquote Analysts
Published on 13.04.2021
Morning news

Microsoft erwirbt KI-Spezialist Nuance für fast 20 Milliarden US-Dollar

Topic of the day

Microsoft will Nuance Communications für 56,00 US-Dollar je Aktie übernehmen und damit seine Cloud-Strategy in der Gesundheitsbranche beschleunigen. Der Deal bewertet das auf Künstliche Intelligenz und Sprachtechnologie spezialisierte Unternehmen mit 19,7 Milliarden Dollar. Microsoft will den Kaufpreis komplett in bar bezahlen. Je Aktie offeriert Microsoft eine Prämie von 23 Prozent auf den Schlusskurs von Nuance am Freitag von 45,58 Dollar. Derweil beabsichtigt Microsoft sein Aktienrückkaufprogram ungeschmälert fortsetzen. Microsoft-Titel schlossen nahezu unverändert, Nuance schossen indes um knapp 16 Prozent in die Höhe. Der Zukauf ist Microsofts zweitgrösster unter CEO Satya Nadella. 2016 hatte der Technologieriese 26 Milliarden Dollar für Linkedin Corp. bezahlt. Nuance ist ein Pionier der Spracherkennung und künstlicher Intelligenz. Die Software war die Basis für Apples Siri Sprachassistent, bevor Apple zu einer selbst entwickelten Version wechselte.

Für weitere Analysen und Marktinformationen abonnieren Sie den Themes Trading Newsletter. Der Themen-Handels-Newsletter "Aufschwung in Europa" ist jetzt online: https://www.swissquote.ch/investment-themes-webapp/IThemeDetail.action?…

Swiss stocks

Vor allem auch die Schwäche der grossen Defensivwerte hat in der Schweiz am Montag die Börse abwärts geführt. Teilnehmer sprachen von einem Konsolidierungstag, während der Leitindex SMI sich in der Nähe seines Allzeithochs bewegt. Seit dem Jahrestief Ende Februar hat der Index rund 650 Punkte gewonnen. Zudem legten sich die Anleger deshalb Zurückhaltung auf, weil die Berichtssaison zum ersten Quartal demnächst startet. Der SMI verlor 0,5 Prozent auf 11.181 Punkte. Bei den 20 SMI-Werten standen sich 15 Kursverlierer und 5 -gewinner gegenüber. Umgesetzt wurden 36,32 (zuvor: 53,4) Millionen Aktien. Die Adecco-Aktie verlor 1,5 Prozent. Die Experten von JP Morgan (JPM) haben den Wert auf "Neutral" von "Overweight" abgestuft. Die Titel besässen nach der jüngsten Rally nur noch wenig Potenzial, vermutet das Haus. Die Roche-Aktie gab 0,9 Prozent nach und zeigte sich von positiven Studienergebnissen somit nicht beeindruckt. Roche berichtete über gute Phase-3-Resultate bei den Präparaten Casirivimab und Imdevimab zur Verminderung von Symptomen bei Covid-19-Infektionen. Auch die anderen beiden Schwergewichte Nestle (-0,5 Prozent) und Novartis (-0,3 Prozent) lasteten auf dem Gesamtmarkt. Schwächster Wert im SMI waren indes Lonza, die 2,2 Prozent nachgaben. An der Spitze im SMI standen Partners Group (+1,3 Prozent).

International markets

Europe

Europas Börsen sind am Montag sehr ruhig in die neue Woche gestartet. Neue Impulse könnten vom Beginn der Berichtssaison für das erste Quartal kommen. Sie startet in den USA zur Wochenmitte wie immer mit den Banken. Am Mittwoch öffnen JP Morgan, Goldman Sachs und Wells Fargo die Bücher, am Donnerstag folgen dann Bank of America und die Citigroup. Der DAX verlor 0,1 Prozent auf 15.215 Punkte, für den Euro-Stoxx-50 ging es 0,4 Prozent auf 3.962 Zähler nach unten. Für eine Rally bei den betroffenen Aktien sorgte die nun doch noch gefundene Einigung zwischen Suez und Veolia Environnement in Frankreich. Suez sprangen um 7,7 Prozent an auf 19,87 Euro und Veolia um 9,7 Prozent. Die Unternehmen hatten nach monatelanger Gegenwehr von Suez eine Fusionsvereinbarung erzielt, bei der Veolia 20,50 Euro je Aktie zahlt. Diasorin stiegen nach Bekanntgabe der Übernahme des Diagnostikunternehmens Luminex für 1,8 Milliarden Dollar um 9,6 Prozent. Damit wollen sich die Italiener im Bereich molekularer Diagnostik verstärken und die Präsenz in den USA ausbauen. Curevac gewannen in Frankfurt 4,6 Prozent. Der deutsche Impfstoffhersteller hält eine europäische Zulassung seines Corona-Impfstoffes angesichts von Fortschritten bei den erforderlichen Studien noch im Mai für möglich.

United States

Nach der erneuten Rekordjagd zum Wochenschluss hat sich die Wall Street am Montag kaum vom Fleck bewegt. Die Zeichen standen auf Konsolidierung. Der Dow-Jones-Index verlor 0,2 Prozent auf 33.745 Punkte. Der S&P-500 schloss nahezu unverändert. Der Nasdaq-Composite schloss 0,4 Prozent niedriger. Den 1.635 (1.818) Kursgewinnern standen 1.662 (1.488) -verlierer gegenüber. Unverändert gingen 86 (115) Titel aus dem Handel. Boeing verloren 1,1 Prozent. Die Fluggesellschaft United Airlines Holdings rechnet für das erste Quartal 2021 mit einem deutlichen Umsatzeinbruch auf 3,2 Milliarden US-Dollar und verfehlt damit die Analystenprognosen. Die Aktie sauste 3,9 Prozent nach unten. Tesla gewannen 3,7 Prozent auf knapp 702 Dollar, nachdem Canaccord Genuity die Aktie auf Kaufen nach oben genommen und das Kursziel auf 1.071 Dollar mehr als verdoppelt hat. Nvidia rückten um 5,6 Prozent vor, nachdem der Konzern seine Umsatzprognose angehoben hat. Signet Jewelers hat den Ausblick für den Umsatz angehoben. Die Titel des Diamanteneinzelhändlers verteuerten sich daraufhin um 7,9 Prozent.

Asia

Nach dem Rücksetzer vom Wochenbeginn geht es am Dienstag an den Börsen in Ostasien meist nach oben. Während Schanghai mehr oder weniger auf der Stelle tritt, steigt in Tokio der Nikkei-225-Index um 1,0 Prozent auf 29.844 Punkte. Mit einem Plus von rund 1 Prozent zeigt sich der Hang-Seng-Index in Hongkong. Dort gewinnen Alibaba nach dem kräftigen Plus vom Vortag weitere 1,6 Prozent. In Seoul (+1,0%) verbessern sich SK Bioscience um 4,2 Prozent. Das Unternehmen wird für Novavax deren Covid-19-Impfstoff herstellen.

Bonds

Am Rentenmarkt stiegen die Renditen leicht mit den Inflationssorgen. Die Zehnjahresrendite verharrte aber unter ihrem jüngsten Jahreshoch, verblieb damit indes weiter auf einem erhöhten Niveau. Händler verweisen auf die Zweifel hinsichtlich möglicher geldpolitischer Straffungen durch die Fed.

Analysis

JPM senkt Adecco auf Neutral (Overweight) - Ziel 70 (65) CHF
Jefferies erhöht Eni auf Buy (Hold) - Ziel 13,30 (9,10) EUR
Jefferies senkt Telefonica-Ziel auf 3,05 (3,20) EUR

Erstellt von MBI Martin Brückner Infosource GmbH & Co. KG im Auftrag von Swissquote. Alle Informationen wurden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Für Verzögerungen und Irrtümer wird keine Haftung übernommen.