Research Market strategy
By Swissquote Analysts
Published on 08.04.2021
Morning news

Biden offen für geringere Anhebung der Unternehmenssteuer

Topic of the day

US-Präsident Joe Biden kann sich vorstellen, die Unternehmenssteuer unter 28 Prozent zu lassen. Die jetzt vorgeschlagene Mindeststeuer von 15 % auf profitable Unternehmen würde weit weniger Unternehmen betreffen als die, für die er im Wahlkampf geworben hat, so die veröffentlichten Details des Finanzministeriums. Die Steuer - die auf Unternehmen abzielt, die grosse Gewinne erzielen, aber wenig Steuern zahlen - würde nur für Unternehmen mit einem Gewinn von mehr als 2 Milliarden Dollar gelten, im Gegensatz zu der im Wahlkampf angekündigten Schwelle von 100 Millionen Dollar. Der Biden-Plan würde nun auch Unternehmen, die der Steuer unterliegen, in den Genuss von Steuergutschriften für Forschung, erneuerbare Energien und Wohnraum kommen lassen. Das Ergebnis könnte sein, dass nur 180 Unternehmen überhaupt die Einkommensschwelle erreichen und nur 45 die Steuer zahlen müssten, laut den Schätzungen der Finanzverwaltung. Fast 1.100 börsennotierte Unternehmen in den USA würden dagegen laut S&P Global Market Intelligence den Schwellenwert von 100 Millionen Dollar erreichen.

Für weitere Analysen und Marktinformationen abonnieren Sie den Themes Trading Newsletter. Der Themen-Handels-Newsletter "Gold & Metallabbau" ist jetzt online: https://www.swissquote.ch/investment-themes-webapp/IThemeDetail.action?…

Swiss stocks

Kleinere Gewinnmitnahmen haben zur Wochenmitte den Handel am schweizerischen Aktienmarkt geprägt. Händler berichteten von einem ruhigen Geschäft in der verkürzten Woche nach Ostern. Der SMI verlor 0,5 Prozent auf 11.128 Punkte. Lafargeholcim legte um 0,7 Prozent zu, nachdem Morgan Stanley das Kursziel um 1 Franken auf 65 Franken erhöht und die Empfehlung "Overweight" bekräftigt hatte. Novartis verloren hingegen 1,3 Prozent. Mit zu hohen Konsensschätzungen begründeten die Analysten von Jefferies auch die Einstufung "Underperform" für ABB (-1,0%), auch wenn sie das Kursziel auf 23 von 19 Franken erhöhten. Ein positiver Kommentar der Citigroup bewahrte Richemont (-1,5%) nicht vor Gewinnmitnahmen. Die Analysten hatten das Kursziel für Richemont auf 107 von 100 Franken erhöht und die Einstufung "Buy" bekräftigt. Allerdings ist die Aktie seit Jahresbeginn gut gelaufen und gehörte auch am Vortag zu den führenden Kursgewinnern. Swatch gaben um 0,9 Prozent nach. Zu den Stützen des Marktes gehörte wieder einmal die schwergewichtete Nestle-Aktie, die um 0,7 Prozent vorrückte.

International markets

Europe

Die europäischen Aktienmärkte schlossen am Mittwoch uneinheitlich, da die Anleger die besser als erwartet ausgefallenen PMI-Zahlen in Frankreich und Deutschland zur Kenntnis nahmen und das Tempo der Impfkampagnen in Europa weiterhin Anlass zur Sorge gab. Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) gab am Mittwoch bekannt, dass sie einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff Covid-19 von AstraZeneca und dem Auftreten von sehr seltenen Fällen von Blutgerinnseln festgestellt hat, dass aber die Vorteile des Impfstoffs weiterhin die möglichen Risiken überwiegen. Der Stoxx Europe 600 Index fiel um 0,2 Prozent auf 434,3 Punkte. In Paris schlossen der CAC 40 und der SBF 120 unverändert. In Frankfurt verlor der DAX 30 0,2 %, während der Londoner FTSE 100 um 0,9 % zulegte. EDF sprang um 10,5%, nachdem Presseberichte über einen möglichen Aufkauf von Minderheitsanteilen durch den Staat erschienen. Laut Reuters, die sich auf mehrere Gewerkschaftsquellen beruft, schätzt der Staat, dass er 10 Milliarden Euro ausgeben müsste, um Minderheitsaktionäre als Teil des Sanierungsprojekts des Energiekonzerns aufzukaufen. "Eine mögliche Übernahme der Minderheitsaktionäre wird vom Markt als positives Signal für den Fortschritt der Reorganisation von EDF interpretiert", erklärt Xavier Regnard, Analyst bei Bryan, Garnier & Co. Amundi (+2,9%) hat exklusive Verhandlungen mit der Société Générale (+0,1%) über den Kauf ihrer Tochtergesellschaft Lyxor aufgenommen, teilten die beiden Unternehmen am Mittwoch in separaten Pressemitteilungen mit.

United States

Die New Yorker Börse beendete den Handel am Mittwoch jedoch unentschlossen, so dass der S&P 500-Index einen neuen Rekord aufstellen konnte, nachdem bestätigt wurde, dass die Federal Reserve (Fed) eine entgegenkommende Geldpolitik beibehalten würde, um die Erholung zu begleiten. Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) schloss 0,05 Prozent höher bei 33.446,26 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte um 0,2 Prozent zu und schloss mit einem neuen Rekordhoch von 4.079,95 Punkten. Der Nasdaq Composite schloss mit einem Minus von weniger als 0,1 Prozent bei 13.688 Punkten. In dem Bestreben, die chinesischen Verbraucher über die jüngsten Sicherheitsbedenken zu beruhigen, gab Tesla (-3%) am Mittwoch bekannt, dass die Kameras in seinen Fahrzeugen ausserhalb Nordamerikas nicht aktiviert wurden. Die Erklärung kam zu dem Zeitpunkt, als der US-Automobilhersteller versuchte, die Verbraucher in Bezug auf die Datensicherheit weiter zu beruhigen, nachdem Peking im März beschlossen hatte, die Nutzung von Tesla-Autos durch Militärangehörige oder Mitarbeiter grosser staatlicher Unternehmen einzuschränken, und dabei Befürchtungen über Datenlecks und nationale Sicherheitsrisiken anführte. Beyond Meat (-2,7%) wird eine eigene Produktionsstätte in China eröffnen, teilte das Unternehmen für pflanzliches Fleisch am Mittwoch mit. Der Chef der grössten US-Bank glaubt, dass die US-Wirtschaft aus der Coronavirus-Pandemie mit einem Boom hervorgeht, der bis 2023 anhalten könnte. In seinem jährlichen Brief an die Aktionäre von JPMorgan Chase (+1,6%), der am Mittwoch veröffentlicht wurde, sagte der CEO der Bankengruppe, Jamie Dimon, dass starke Ersparnisse der Verbraucher, die Ausweitung des Impfstoffvertriebs und der von der Biden-Administration vorgeschlagene Infrastrukturplan in Höhe von 2,3 Billionen Dollar zu einem "Goldlöckchen-Szenario" für die US-Wirtschaft führen könnten - gekennzeichnet durch schnelles, anhaltendes Wachstum, begleitet von langsam steigender Inflation und Zinsen.

Asia

Überwiegend aufwärts geht es am Donnerstag an den ostasiatischen Aktienmärkten. Am meisten tut sich in Hongkong, wo es um bis zu knapp 1 Prozent nach oben geht. An den anderen Plätzen verändert sich nach uneinheitlichen Vorgaben der Wall Street wenig. Der japanische Nikkei-225 ist mit einem Minus von 0,3 Prozent auf 29.590 Punkte das Schlusslicht. In Seoul berichten Teilnehmer von kleinen Gewinnmitnahmen, nachdem der Kospi zuletzt fünf Tage in Folge zulegte. Für Samsung Electronics und LG Electronics geht es nach den Ergebnisindikationen vom Vortag jeweils um gut 1 Prozent abwärts.

Bonds

Am Anleihemarkt entfernten sich die Renditen von ihren Tagestiefs, während der Dollar anstieg, und waren zum Ende der Sitzung kaum verändert. Die 10-jährige US-Rendite stieg um 1 Basispunkt auf 1,6530% und blieb damit auf einem mehr als einjährigen Hoch.

Analysis

Jefferies erhöht ABB-Ziel auf 23 (19) CHF - Underperform
Berenberg erhöht BHP-Ziel auf 2.200 (2.000) p - Hold
Berenberg erhöht Ziel Rio Tinto auf 6.400 (6.000) p - Hold

Erstellt von MBI Martin Brückner Infosource GmbH & Co. KG im Auftrag von Swissquote. Alle Informationen wurden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Für Verzögerungen und Irrtümer wird keine Haftung übernommen.