DISCLAIMER

Our systems have detected that you are using a computer with an IP address located in the USA.
If you are currently not located in the USA, please click “Continue” in order to access our Website.

Local restrictions - provision of cross-border services

Swissquote Bank Ltd (“Swissquote”) is a bank licensed in Switzerland under the supervision of the Swiss Financial Market Supervisory Authority (FINMA). Swissquote is not authorized as a bank or broker by any US authority (such as the CFTC or SEC) neither is it authorized to disseminate offering and solicitation materials for offshore sales of securities and investment services, to make financial promotion or conduct investment or banking activity in the USA whatsoever.

This website may however contain information about services and products that may be considered by US authorities as an invitation or inducement to engage in investment activity having an effect in the USA.

By clicking “Continue”, you confirm that you have read and understood this legal information and that you access the website on your own initiative and without any solicitation from Swissquote.

Research Market strategy
by Swissquote Analysts
Live Analysis

IPO-Aktivitäten im 2. Halbjahr 2019 rückläufig

1

Auch wenn es Hoffnungen auf eine Reihe von Börsengängen für das zweite Halbjahr gab, gilt es zu bedenken, dass die Unsicherheiten aufgrund des Wiederauflebens der Handelsspannungen unverändert gross sind, zumal weitere zusätzliche Zölle auf chinesische Waren für den 1. September 2019 geplant sind, so dass voraussichtlich mit erheblichen Rückschlägen bei den Handelsgesprächen gerechnet werden muss. Gleichwohl gab es in der zweiten Jahreshälfte 2019 hohe Erwartungen, da eine Reihe von erwarteten und hochkarätigen Ersteinführungen wie Uber, CrowdStrike Holdings, Beyond Meat Inc. oder Nexi SpA an die Börse gekommen sind. Ausschlaggebend hierfür waren insbesondere die verbesserten Marktbedingungen sowie neue Hoffnungen, dass es zu Lösungen bei den Handelsstreitigkeiten kommen würde, was Druck von den Volkswirtschaften genommen hätte. Doch dies scheint sich in absehbarer Zeit nicht zu bewahrheiten. Tatsächlich ist die Zahl der Börsengänge seit ihrem Höchststand von 2018 kontinuierlich zurückgegangen. Im ersten Halbjahr 2019 fielen die IPO-Aktivitäten im Vergleich zum Vorjahr um über 25% zurück, womit klar sein dürfte, dass die Unternehmen bei der Entscheidung für ihr Börsendebüt auf den richtigen Zeitpunkt warten. Gute Beispiele dafür sind Airbnb und Saudi Aramco, zwei Unternehmen, die die Investoren schon immer im Auge hatten. Doch diese beiden lange erwarteten Börsengänge werden aufgrund der Marktbedingungen wohl erst 2020 stattfinden.

Während Airbnb ein führender Pionier der „Shared economy“ ist - ebenso wie Lyft und Uber – und bereit ist, seine Marktführerschaft und Rentabilität durch weitere Akquisitionen auszubauen, bevor der Börsengang ins Auge gefasst wird, hat das Öl- und Gasunternehmen Saudi Aramco, das sich im Besitz der saudischen Regierung befindet und als das profitabelste Unternehmen der Welt gilt, diese Pläne wiederholt verschoben. Nachdem der stellvertretende Kronprinz Mohammed bin Salman einen Börsengang offiziell für 2018 angekündigt hatte, haben sich die Marktbedingungen immer weiter verschlechtert, da eine hohe Volatilität und niedrige Ölpreise, die deutlich unter dem Niveau des letzten Jahrzehnts notieren, für Belastungen sorgten. Doch trotz eines ungünstigen Unternehmensumfelds verzeichnete die Region Europa im zweiten Halbjahr 2019 eine deutliche Zunahme gegenüber dem Vorquartal, wobei das Volumen der Börsengänge zwar um 100% zugelegt hat, doch noch immer 44% unter dem Wert des ersten Halbjahrs 2018 liegt. Neben den Börsennotierungen der beiden grossen Mobilitätsunternehmen Uber und Lyft oder des sozialen Netzwerks Pinterest, die im ersten Halbjahr 2019 stattfanden, war der Börsengang des Zahlungsdienstleisters Nexi SpA Mitte April eindrucksvoll. Er war mit einem Gesamtvolumen von 2,01 Milliarden Euro (2,3 Milliarden US-Dollar) der grösste Börsengang des Jahres in Europa, wobei die Aktie seit ihrer ersten Notierung um 9% zugelegt hat.

Insgesamt sollte es in der zweiten Jahreshälfte 2019 eher zu einem Stillstand kommen, da sich die Wirtschaft verlangsamt und die zunehmend unsicheren geopolitischen Verhältnisse die Unternehmen veranlassen sollten, bei ihren angestrebten Börsendebüts vorsichtiger vorzugehen. Letztendlich dürften die IPO-Aktivitäten im zweiten Halbjahr 2019 ein geringeres Volumen aufweisen, da die Handelsstreitigkeiten oder der aufgeschobene Brexit weiterhin ungelöste Probleme darstellen, obleich es global im IT-Sektor die meisten Börsengänge geben sollte.

 
Live chat