DISCLAIMER

Our systems have detected that you are using a computer with an IP address located in the USA.
If you are currently not located in the USA, please click “Continue” in order to access our Website.

Local restrictions - provision of cross-border services

Swissquote Bank Ltd (“Swissquote”) is a bank licensed in Switzerland under the supervision of the Swiss Financial Market Supervisory Authority (FINMA). Swissquote is not authorized as a bank or broker by any US authority (such as the CFTC or SEC) neither is it authorized to disseminate offering and solicitation materials for offshore sales of securities and investment services, to make financial promotion or conduct investment or banking activity in the USA whatsoever.

This website may however contain information about services and products that may be considered by US authorities as an invitation or inducement to engage in investment activity having an effect in the USA.

By clicking “Continue”, you confirm that you have read and understood this legal information and that you access the website on your own initiative and without any solicitation from Swissquote.

Research Market strategy
by Swissquote Analysts
Daily Market Brief

US-Aktien, Öl, Gold schliessen Woche mit positiver Tendenz

1

US-Aktien, Öl, Gold schliessen Woche mit positiver Tendenz

Von Strategy Desk

Die US-Aktienindizes aktualisierten ihre Rekordhochs am Donnerstag aufgrund des anhaltenden Optimismus über ein COVID-Konjunkturgesetz, das die Sorgen um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie ausglich.

Die Republikaner und Demokraten scheinen sich über die nächste Runde an Anreizmassnahmen zur Senkung der Auswirkungen der Pandemie einig zu sein, die über 309.000 US-Bürger das Leben gekostet hat. Der unerwartete Anstieg der Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung betont die Notwendigkeit des Konjunkturpakets. Die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung stiegen in der letzten Woche um 23.000 auf 885.000, während die Analysten von einem Rückgang auf 800.000 ausgegangen waren. Präsident Trump sagte in einem Tweet, dass die Gespräche um das Konjunkturpaket gut liefen.

Neben den Hoffnungen um Anreizmassnahmen erfuhr die Anlegerstimmung von den Nachrichten um eine Impfung Auftrieb und Moderna wartet auf die Genehmigung seiner COVID-Impfung, bei der es sich um die zweite Impfung handeln wird, der die US-Regulierungsbehörden die Zulassung erteilen. Ein Beratungsgremium der FDA hat mit einer überwältigenden Mehrheit von 20-0 die Zulassung der Moderna-Impfung empfohlen. Der Aktienkurs des Impfstoffherstellers stieg über 5%.

Der S&P 500 stieg um 0,59%, der Dow legte 0,49% zu und der Nasdaq verzeichnete ein Plus von 0,84% und aktualisierte sein Rekordhoch die dritte Sitzung in Folge. Der S&P 500 konnte in diesem Jahr bisher 15% zulegen, trotz des starken Einbruchs vom März.

Immobilien, Werkstoffe und Gesundheit leisteten am Donnerstag die besten Beiträge unter den 11 grossen Sektoren des S&P,

Was die Einzelunternehmen angeht, so fiel Google-Mutterkonzern Alphabet rund 1%, nachdem weitere US-Staaten eine Kartellverfahren eingeleitet und den Technologiegiganten beschuldigt haben, seine Suchmaschine auszuweiten, um Fernseher, intelligente Lautsprecher und Fahrzeuge zu dominieren. Das ist das dritte Kartellverfahren gegen Google seit Oktober. Weitere Nachrichten waren, dass Google die kartellrechtliche Prüfung der EU bestanden und die Genehmigung für sein Angebot für Fitbit im Wert von 2,1 Mrd. USD erhalten hat, die tragbare Geräte herstellen.

Accenture stieg fast 7%, nachdem das Technologieunternehmen seine jährlichen Umsatzprognosen erhöhen konnte.

Coca-Cola wird im Rahmen seiner Umstrukturierung aufgrund der Pandemie weltweit 2.200 Stellen streichen. Mehr als die Hälfte der Stellen werden in den USA gestrichen.

Microsoft fiel nach Berichten, dass das Unternehmen im Zusammenhang mit den jüngsten Angriffen auf die Managementsoftware SolarWinds rund 0,7%. Hacker haben Microsoftprodukte infiltriert, auch wenn nicht bekannt ist, wie viele Nutzer betroffen sind.
In Asien sind die Aktien am Freitag bärisch, trotz des Optimismus um die Anreizmassnahmen in den USA.

Zum Zeitpunkt der Verfassung dieses Newsletters lag der chinesische Shanghai Composite 0,27% im Minus und der Shenzhen Component verbuchte einen Rückgang von 0,29%. Beide Indizes eröffneten im Plus.

Die USA werden später heute ein Dutzend chinesischer Unternehmen auf ihre schwarze Liste aufnehmen, so Experten gegenüber Reuters. Auf der Liste wird auch der chinesische Top-Chiphersteller SMIC stehen. Trumps Massnahme kommt Wochen bevor Joe Biden am 20. Januar das Amt übernimmt.

In Hongkong fiel der Hang Seng Index um 0,77%.

Der japanische Nikkei 225 schloss 0,16% tiefer. Die Bank of Japan hielt ihren Leitzins unverändert bei -0,10%. Der japanische Kernverbraucherpreis fiel im letzten Monat so schnell wie in 10 Jahren nicht, da die Pandemie die Nachfrage geschmälert hat. Die Ökonomen sorgen sich um eine neue Deflation.

Der südkoreanische Kospi stieg um 0,05%. In Australien schloss der ASX 200 um 1,20% tiefer.

Am Rohstoffmarkt gehen die Ölpreise zurück, da Sorgen herrschen, dass die steigende Anzahl der COVID-Fälle dazu führen werden, dass die harten Einschränkungen in vielen Regionen weltweit beibehalten werden. Auch wenn die Rohölpreise ihre Neunmonatshochs hinter sich gelassen haben, so dürften sie die Woche die siebte Woche in Folge im Plus schliessen. WTI liegt 0,25% tiefer, während Brent 0,16% verloren hat. Bisher sind mehr als 73,5 Mio. Menschen weltweit positiv auf COVID getestet worden und 1.654.920 davon sind gestorben.

Auch Gold ging zurück, da die Gespräche um die Anreizmassnahmen im US-Kongress anhalten. Das Edelmetall büsste 0,20% auf 1.886 USD ein, dürfte aber die dritte Woche in Folge höher schliessen.

Bei den Devisen versucht sich der US-Dollar zu erholen, aber es scheint sich um eine vorübergehende Erholung zu handeln, bevor die Bären erneut die Kontrolle übernehmen. Der USD-Index ist um 0,10% auf 89,828 gestiegen. Der EURUSD ist um 0,09% auf 1,2254 gefallen.
\
Das Pfund fiel gegenüber beiden Leitwährungen, da der Optimismus um die Brexit-Gespräche nachliess, nachdem der britische Premierminister Boris Johnsons sagte, dass ein No-Deal wahrscheinlicher sei, sofern die EU ihre Einstellung hinsichtlich der Fischereien nicht lockere.

 
Live chat