DISCLAIMER

Our systems have detected that you are using a computer with an IP address located in the USA.
If you are currently not located in the USA, please click “Continue” in order to access our Website.

Local restrictions - provision of cross-border services

Swissquote Bank Ltd (“Swissquote”) is a bank licensed in Switzerland under the supervision of the Swiss Financial Market Supervisory Authority (FINMA). Swissquote is not authorized as a bank or broker by any US authority (such as the CFTC or SEC) neither is it authorized to disseminate offering and solicitation materials for offshore sales of securities and investment services, to make financial promotion or conduct investment or banking activity in the USA whatsoever.

This website may however contain information about services and products that may be considered by US authorities as an invitation or inducement to engage in investment activity having an effect in the USA.

By clicking “Continue”, you confirm that you have read and understood this legal information and that you access the website on your own initiative and without any solicitation from Swissquote.

Research Market strategy
by Swissquote Analysts
Daily Market Brief

Abverkauf der Technologietitel hält an; Nasdaq 10% im Minus

1

Abverkauf der Technologietitel hält an; Nasdaq 10% im Minus

Von Strategy Desk

Die US-Aktien zeigten am Montag Zeichen der Erholung, aber bei Markteröffnung am Dienstag fielen die Benchmark-Indizes weiter in korrigierende Bereiche. Der Nasdaq zeigte die schlechteste Performance von allen, da die Technologieaktien den Index in die Tiefe zogen. Er fiel in der Sitzung um 4,11% und verlor gegenüber seinem jüngsten Rekordhoch fast 10%. Die Anleger stossen die Technologieaktien nach einer beeindruckenden Rallye ab, die den technologieorientierten Index gegenüber seinem Tief vom März um 70% hatten steigen lassen.

Der S&P 500 gab 2,25% ab und der Dow Jones verlor 2,78%. Alle elf Sektoren im S&P Index lagen im roten Bereich, heruntergezogen von den Energie-, Finanz- und Informationstechnologieaktien.

Tesla fiel über 15% auf den niedrigsten Wert in drei Wochen, da der Elektrofahrzeughersteller nicht zu den drei neuen Unternehmen zählte, die vor kurzem in den S&P 500 aufgenommen wurden. Aber der Aktienkurs von Tesla hat sich dennoch seit Jahresbeginn fast vervierfacht.

Apple, Amazon, Facebook, Alphabet, Microsoft, Tesla und Netflix lagen am Dienstag fast auf ihren Tiefstwerten und haben zusammen seit dem 2. September über 1 Bio. an Marktkapitalisierung verloren.

Die Korrektur wurde eventuell durch Ängste ausgelöst, dass die institutionellen Anleger im zweiten Quartal zu viele Call-Optionen gekauft haben könnten.

JPMorgen Chase fiel aufgrund von Berichten, dass das Unternehmen Untersuchungen im Zusammenhang mit Mitarbeitern durchführe, die angeblich als Hilfe für das Coronavirus gedachte Mittel missbraucht haben sollen, um 3%.

Boeing fiel um 4%, da die Anleger herausfanden, dass die US-Luftfahrtbehörde eine Untersuchung wegen Produktionsfehlern bei der Boeing 787 eingeleitet hat.

Auch die asiatischen Aktien leuchteten am Mittwoch nach dem Abverkauf der US-Technologieaktien rot auf.

Zum Zeitpunkt der Verfassung dieses Newsletters liegt der Shanghai Composite 1,07% im Minus und der Shenzhen Component verbuchte einen Rückgang von 2,21%.

China meldete heute bereits seinen Verbraucherpreisindex und Herstellerpreisindex für August, die 2,4% stiegen bzw. 2% im Jahresvergleich fielen, was im Einklang mit den Erwartungen der Analysten lag.

Der bärische Trend könnte auch mit dem plötzlichen Stopp der klinischen Versuche für den Impfstoff gegen COVID-19 durch AstraZeneca im Zusammenhang stehen, das den Impfstoff zusammen mit der Universität von Oxford entwickelt. Der Top-Kandidat hatte die Hoffnung, der Pandemie mit dem Impfstoff ein Ende setzen zu können. Die Pause führte zu einer negativen Reaktion.

In Hongkong fiel der Hang Seng Index um 0,98%. Die Regierung meldete gestern, dass sie die Lockdown-Massnahmen weiter lockern wolle.

Der japanische Nikkei 225 verlor 1,15% und der australische ASX 200 fiel um 2,43%.

Der südkoreanische KOSPI fiel um 0,66%, auch wenn der Index seine Sitzungstiefs wieder hinter sich lässt. Früh am Mittwoch veröffentlichte öffentliche Daten zeigten den dritten Monat in Folge einen überraschenden Rückgang der Arbeitslosenzahlen trotz der schwerwiegenden Massnahmen im Rahmen der sozialen Distanzierung, die das Land eingeführt hatte, nachdem die Coronavirusfälle anfingen zu steigen. Aber auch wenn die Arbeitslosenquote von 4,2% im Juli auf 3,2% gefallen ist, so ist die Gesamtbeschäftigung dennoch den sechsten Monat in Folge gefallen.

Die europäischen Futures zeigen sich aktuell durchwachsen, der deutsche DAX bleibt gegenüber den Bären widerstandsfähig.

Am Rohstoffmarkt können die Ölpreise ihre Unterstützung nicht finden, da die Anleger sich um eine zweite Pandemiewelle Sorgen machen. Brent fiel um 0,53% und durchbrach die 40 USD zum ersten Mal seit Juni. Die WTI-Futures sind um 0,65% auf 36,52 USD gefallen.

Die Anzahl der bestätigten COVID-19-Fälle steigt in Indien, dem Vereinigten Königreich, Spanien und in vielen US-Staaten sowie global weiter.

Gold kann seine Karte als sicherer Hafen nicht ausspielen, da das Metall um 0,33% auf 1.936,70 gefallen ist.

Bei den Devisen haben der US-Dollar und der japanische Yen vom Abverkauf der Technologiewerte profitiert. Der US-Index, der die amerikanische Währung mit sechs anderen Währungen vergleicht, liegt 0,04% höher bei 93,490. Die Anleger warten auch auf die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) morgen. Die EZB hatte bereits angedeutet, dass die Währung der Union zu stark für die Geldpolitik sei.

Das britische Pfund fällt weiter aufgrund von Sorgen vor einem Ausstieg aus der EU ohne ein Abkommen. Der GBPUSD fiel unter 1,30, der niedrigste Wert seit Juli. Der britische Premierminister Boris Johnson sagte, dass Grossbritannien einen No-Deal-Brexit akzeptieren würde, sollten die Verhandlungen bis Mitte Oktober keine Fortschritte gemacht haben.

 
Live chat