DISCLAIMER

Our systems have detected that you are using a computer with an IP address located in the USA.
If you are currently not located in the USA, please click “Continue” in order to access our Website.

Local restrictions - provision of cross-border services

Swissquote Bank Ltd (“Swissquote”) is a bank licensed in Switzerland under the supervision of the Swiss Financial Market Supervisory Authority (FINMA). Swissquote is not authorized as a bank or broker by any US authority (such as the CFTC or SEC) neither is it authorized to disseminate offering and solicitation materials for offshore sales of securities and investment services, to make financial promotion or conduct investment or banking activity in the USA whatsoever.

This website may however contain information about services and products that may be considered by US authorities as an invitation or inducement to engage in investment activity having an effect in the USA.

By clicking “Continue”, you confirm that you have read and understood this legal information and that you access the website on your own initiative and without any solicitation from Swissquote.

Research Market strategy
by Swissquote Analysts
Daily Market Brief

Aktien vor Erholung nach schlimmstem Rückgang seit 5 Monaten

1

Aktien vor Erholung nach schlimmstem Rückgang seit 5 Monaten

Von Strategy Desk

Der US-Aktienmarkt war am Montag geschlossen, aber die Futures auf die Leitindizes deuten mit Ausnahme des Nasdaq auf einen Erholungsversuch hin. In der vergangenen Woche erlebten die US-Aktien ihren schlimmsten Rückgang seit mehr als fünf Monaten, wobei die Kursgewinne der vorangegangenen fünf Wochen drastisch reduziert wurden. Am Freitag erreichten die Indizes einen Tiefststand, doch haben sich ihre Futures seitdem leicht erholt.

Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels liegendie Futures auf den Dow Jones und den S&P 500 mit jeweils 0,76% bzw. 0,44% im Plus. Der Nasdaq-Future ist jedoch noch immer im roten Bereich und verlor im Laufe des Tages 0,33%.

Zwar lässt sich der Einbruch der letzten Woche nicht eindeutig auf bestimmte Fundamentalfaktoren zurückführen, doch gehen viele Anleger davon aus, dass die Korrektur durch Befürchtungen ausgelöst wurde, dass die Rallye der Tech-Werte die Bewertungen auf überkaufte und nicht nachhaltige Niveaus getrieben hat.

Die asiatischen Aktien zeigen sich am Dienstag überwiegend bullisch, da sich die allgemeine Stimmung für die Aktien nach dem Ausverkauf der letzten Woche erholt.

Der chinesische Shanghai Composite liegt jetzt 0,21% besser und konnte frühere Verluste wieder wettmachen. Der ShenzhenComponent hat jedoch 1,08% abgegeben, da sich die in ihm enthaltenen Technologieaktien noch immer nicht erholen können.

Die Spannungen zwischen den USA und China haben sich weiter verschärft, nachdem US-Präsident Donald Trump damit gedroht hat, die Wirtschaftsbeziehungen mit China einzuschränken. Trump versprach, Arbeitsplätze aus China zurück in die USA zu holen, und sprach von Milliardenverlusten für die USA. Wenn die USA keine Geschäfte mit China mehr machen würden, würden sie diese Milliarden nicht verlieren, so der Präsident, der wiederholt von einer "Entkoppelung" sprach.

Den Äusserungen Trumps ging ein Kommentar im Juni von Finanzminister Steven Mnuchin voraus, der sagte, dass die beiden Volkswirtschaften zur Entkoppelung gezwungen wären, wenn China amerikanischen Unternehmen nicht gestatte, auf fairer Basis miteinander zu konkurrieren. Neben diesem alten Konflikt der USA mit China, haben sich nun auch die chinesischen Beziehungen zu Indien eingetrübt, da die beiden Länder einen Disput über Grenzstreitigkeiten austragen. Der Hang-Seng-Index in Hongkong liegt nach Anfangsverlusten nun mit 0,14% im Plus.

Der japanische Nikkei 225 hat sich um 0,66% verbessert, obwohl das Land den schlimmsten Wirtschaftsrückgang seit dem Zweiten Weltkrieg verzeichnete. Das japanische BIP schrumpfte im zweiten Quartal um 28,1% im Jahresvergleich und lag damit nur knapp unter den Schätzungen der Analysten, die von einem Rückgang um 28,6% ausgegangen waren. Dennoch blieben die Ausgaben der Haushalte und die Leistungsbilanz für Juli hinter den Erwartungen zurück. Die Stimmung wird jedoch durch die Zuversicht der Investoren gestützt, dass YoshihideSuga von der Regierungspartei den amtierenden Premierminister Shinzo Abe ablösen wird.

Der südkoreanische KOSPI hat sich um 0,75% verbessert, und der australische ASX 200 hat 0,80% zugelegt, nachdem es Hoffnungen auf einen Impfstoff gegen COVID-19 gibt, der bereits in den ersten Monaten des Jahres 2021 in Australien verfügbar sein könnte.

Die europäischen Aktien lassen sich von dem Sturzflug der US-Technologie-Aktien wenig beeindrucken, denn sowohl DAX, FTSE als auch CAC konnten am Montag um etwa 2% zulegten. Auch ihre heutigen Futures zeigen nach oben.

Auf dem Rohstoffmarkt sinken die Ölpreise weiter und erreichen ihre niedrigsten Niveaus seit Anfang Juli. Dem Rückgang liegt die wachsende Besorgnis zugrunde, dass die potenzielle Zunahme der Coronavirus-Fälle die Nachfrage nach Rohöl weiter dämpfen könnte. Darüber hinaus markierte der US Labor Day das Ende der sommerlichen Fahrsaison in den USA.

Das WTI ist um 1,89% auf 39,02 USD gefallen, während Brent mit einem Rückgang um 0,17% auf 41,95 $ etwas stabiler aussieht.

Gestern verstärkten die Rohölpreise ihrenverlustreichen Trend, nachdem Saudi-Arabien die Preise für Oktober für die asiatischen Märkte zurückgenommen hatte.

Unterdessen bewegen sich die Gold-Futures seitwärts, obwohl das Metall dank eines Sprungs vor wenigen Minuten nun um 0,41% besser liegt. Der sichere Hafen könnte versuchen, seinen längerfristigen Abwärtstrend umzukehren, da die USA über weitere neue Fälle von Corona-Infektionen in 22 Staaten berichteten.

Im Devisenhandel ist der US-Dollar am Dienstag stabil. Der EUR/USD war anfangs schwach, konnte aber seine Verluste wieder aufholen und ist dank dieser jüngsten Bewegung um 0,06% gestiegen. Die Aufmerksamkeit richtet sich auf das Treffen der Europäischen Zentralbank am Donnerstag. Obwohl die meisten Analysten keine Strategieänderungen der Zentralbank erwarten, könnte sie dennoch Bedenken über einen starken Euro äussern, der seit Mai im Aufwind ist und damit Druck auf die Einheitswährung ausüben könnte.

Das Pfund Sterling verliert im Vergleich zu den wichtigen Handelswährungen weiter an Wert, da die britische Regierung darüber nachdenkt, das bestehende Brexit-Abkommen mit der EU ausser Kraft zu setzen, um einige Änderungen an "extrem spezifischen Bereichen" in der Gesetzesvorlage vorzunehmen. Die europäischen Staats- und Regierungschefs warnten, dass es keine Einigung geben würde, wenn Grossbritannienbeschliessen würde, das bestehende Abkommen aufzukündigen. Eine weitere Verhandlungsrunde wird im Laufe des heutigen Tages in London beginnen. Der britische Premierminister Boris Johnson sagte, dass Grossbritannien überhaupt keine Angst vor einem No-dealBrexit habe. Sollte dies geschehen, würde Grossbritannien einfach weitermachen, sagte der Premierminister.

 
Live chat