DISCLAIMER

Our systems have detected that you are using a computer with an IP address located in the USA.
If you are currently not located in the USA, please click “Continue” in order to access our Website.

Local restrictions - provision of cross-border services

Swissquote Bank Ltd (“Swissquote”) is a bank licensed in Switzerland under the supervision of the Swiss Financial Market Supervisory Authority (FINMA). Swissquote is not authorized as a bank or broker by any US authority (such as the CFTC or SEC) neither is it authorized to disseminate offering and solicitation materials for offshore sales of securities and investment services, to make financial promotion or conduct investment or banking activity in the USA whatsoever.

This website may however contain information about services and products that may be considered by US authorities as an invitation or inducement to engage in investment activity having an effect in the USA.

By clicking “Continue”, you confirm that you have read and understood this legal information and that you access the website on your own initiative and without any solicitation from Swissquote.

Research Market strategy
by Swissquote Analysts
Daily Market Brief

Chinesischer PMI für verarbeitendes Gewerbe auf Rekordstand. Aktien durchwachsen, Öl testet Unterstützung bei 40 USD.

1

Chinesischer PMI für verarbeitendes Gewerbe auf Rekordstand. Aktien durchwachsen, Öl testet Unterstützung bei 40 USD.

Von Ipek Ozkardeskaya

Die Aktien in Tokio (+2,10%) und Shanghai (+1,08%) starteten positiv in die Woche, da die Wirtschaftsdaten vielversprechend ausgefallen sind. Das japanische BIP zeigte eine Kontraktion von 2,2% im Jahresvergleich, während die Analysten -4,4% erwartet hatten und der PMI für das verarbeitende Gewerbe zeigte für Juli eine schwächere Verlangsamung der Aktivitäten.

Der chinesische PMI für das verarbeitende Gewerbe Caixin lag im Juli bei 52,8, die höchste Zahl aller Zeiten, und übertraf die Markterwartungen von 52,3, da die Erholung nach Covid an Schwung gewann.

Der ASX 200 (-0,31%) lag jedoch trotz einer soliden PMI-Zahl für das verarbeitende Gewerbe tiefer, da die Energie- und Bergbauaktien aufgrund schwächerer Öl- und Rohstoffpreise fielen.

Die Verluste dominierten überall. Die Aktien in den Philippinen führten die Verluste an und fielen am Montag um 3,58%, da die Behörden einen strengeren Lockdown in Manila angeordnet haben.

Die europäischen und US-Aktienmärkte dürften unverändert in die Woche starten, da die Anleger auf die PMI für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor am Montag und Mittwoch warten, auf die Entscheidung der Bank of England (BoE) am Donnerstag und auf die US-Stellendaten am Freitag.

Eine starke Erholung der westlichen Wirtschaftsaktivität sollte die Anlegerstimmung diese Woche verbessern, auch wenn die kurzfristige Richtung wohl durch die anhaltenden Covid-Bedrohungen und die globalen Handelsspannungen anhalten wird. Die USA dürften in den nächsten Tagen neue Massnahmen für eine umfassende Liste an chinesischen Softwareunternehmen ankündigen, die die nationale Sicherheit der USA bedrohen.

Aber die Preisrückgänge sind weiter interessante Kaufmöglichkeiten bei Rücksetzern für Anleger, die neue Hochs bei US-Aktien verfolgen. Der S&P 500 bleibt über 3200 im Angebot und nichts kann den Nasdaq davon abhalten über 11000 zu steigen und einen neuen Rekord zu verbuchen.

Im Vereinigten Königreich könnte die Abwärtskorrektur des Öls die Nachfrage bedrohen und die Oberseite um 6000 p begrenzen, während das starke Pfund Sterling im Moment wesentliche negative Auswirkungen auf die FTSE-Nachfrage haben dürfte.

Der US-Dollar ist am Montag besser nachgefragt und die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihen stieg auf um 0,55%. Fitch hielt die US-amerikanischen langfristigen Schulden bei AAA, stufte aber die Prognosen von stabil auf negativ herunter. Aber die schlechter werdenden Prognosen zu den US-Schulden hatten keine grossen Auswirkungen auf die Nachfrage nach US-Staatsanleihen, da die steigenden Staatsschulden das globale Ausfallrisiko erhöhen und die US-Schulden weiter als die sichersten Schulden überhaupt gelten, auch wenn ihr Risiko gestiegen ist.

Die Erholung des US-Dollars löste Gewinnmitnahmen beim EURUSD aus und brachte das Paar zum Wochenbeginn auf 1,1740. Die Abwärtskorrektur könnte sich um eine weitere Zahl auf 1,1630 ausweiten, das geringfügige Fibonacci-Retracement auf die Erholung von April bis Juli.

Die Pfund-Bullen werden wohl über 1,30 an Stärke verlieren, da die mittelfristigen Prognosen für das Sterling weiter aufgrund der anhaltenden Brexit-Risiken negativ bleiben. Deshalb könnte die leichteste Verbesserung der US-Dollar-Nachfrage das Cable auf 1,30/1,28 bringen, während das Sterling sich wahrscheinlich schwer tun wird, seinen Anstieg gegen die Einheitswährung zu verteidigen. Solide Käufer des EURGBP zeigen sich um und unter 0,90. Die Bank of England (BoE) dürfte bei ihrer Sitzung diese Woche weitgehend an ihrem Leitzins und ihren Anleihekäufen festhalten, aber die Anleger gehen bei den Staatsanleihenkäufen im November oder Dezember von einem Anstieg um 70 Mrd. Pfund aus.

Gold konsolidiert die Gewinne über 1970 USD pro Unze. Ein weiterer Anstieg in Richtung 2000 USD ist möglich, aber die Gewinne dürften aufgrund der überkauften Marktbedingungen und der Anzeichen, dass die Anleger möglicherweise zum US-Dollar zurückkehren kurzlebig bleiben.

Eine schwächere globale Risikonachfrage und ein erhöhter Abwärtsdruck auf die globale Ölnachfrage haben den Weg für einen Rückgang des WTI-Rohöls unter 40 USD pro Barrel frei gemacht. Vielversprechende Daten für das verarbeitende Gewerbe sollten die Abschwächung der Ölpreise verlangsamen, aber sogar Anzeichen auf eine Konjunkturerholung werden kaum die Abwärtskorrektur unter die 40 USD-Schwelle verhindern, da die vorzeitige Drosselung der OPEC-Produktionssenkungen die Bedenken erhöht, dass wir in den kommenden Monaten ein höheres globales Angebot sehen werden.

 
Live chat