DISCLAIMER

Our systems have detected that you are using a computer with an IP address located in the USA.
If you are currently not located in the USA, please click “Continue” in order to access our Website.

Local restrictions - provision of cross-border services

Swissquote Bank Ltd (“Swissquote”) is a bank licensed in Switzerland under the supervision of the Swiss Financial Market Supervisory Authority (FINMA). Swissquote is not authorized as a bank or broker by any US authority (such as the CFTC or SEC) neither is it authorized to disseminate offering and solicitation materials for offshore sales of securities and investment services, to make financial promotion or conduct investment or banking activity in the USA whatsoever.

This website may however contain information about services and products that may be considered by US authorities as an invitation or inducement to engage in investment activity having an effect in the USA.

By clicking “Continue”, you confirm that you have read and understood this legal information and that you access the website on your own initiative and without any solicitation from Swissquote.

Research Market strategy
by Swissquote Analysts
Daily Market Brief

Doom&Gloom, aber Märkte stabil

1

Doom&Gloom, aber Märkte stabil

Von Peter Rosenstreich

Wenn man die sich entwickelnden Risiken berücksichtigt, so gehen die Märkte relativ gut mit den Nachrichten um. Die asiatischen Märkte zeigten sich durchwachsen und die europäischen Aktien liegen höher. Die Verhandlungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU stecken in einer Sackgasse (eine Einigung bis zum 31. Oktober scheint unwahrscheinlich). Die Signale aus Washington zu den Handelsverhandlungen zwischen den USA und China sind negativ. Zuvor war die Angelegenheit eskaliert, da die US anscheinend das Visa für chinesische Politiker beschränken will. Die Erwartungen sind niedrig, da die Handelsverhandlungen zwischen den USA und China heute stattfinden sollen. Es kam etwas Hoffnung auf, da die chinesischen Politiker sagten, dass Peking ein begrenztes Handelsabkommen annehmen könnte, solange keine weiteren Zölle auferlegt würden. Zuletzt machten sich Nachrichten breit, dass die Türkei eine Offensive in Nord-Syrien gestartet und sich am syrischen Militär gerächt hat. Wir bleiben zum GBPJPB bärisch, da die Unsicherheit um den Brexit wohl kaum kurzfristig nachlassen wird. Der bärische Trend des GBPUSD muss die 1,2197 überkommen und den Abwärtstrend zurück auf das Tief bei 1,1959 ausweiten.

Die Renditen der US-Staatsanleihen legen weiter zu, da die Nachfrage nach Risiko steigt. Das lange Ende der US-Kurve erreichte ein Oktoberhoch von 2,09%. Das Rohöl stieg kurz nachdem die türkische Armee eine Offensive in Syrien gestartet hatte, die Preise fielen, da die US-Daten zeigten, dass die Rohölbestände die vierte Woche in Folge gestiegen sind. Gestern zeigte das FOMC-Protokoll, dass die meisten FOMC-Mitglieder sich mehr um das Abwärtsrisiko für das Wachstum sorgen als um das Aufwärtsrisiko der Inflation. Das Protokoll zeigt klar Unstimmigkeit im Ausschuss. Die Handelsspannungen und das schwächere globale Wachstum sind die Hauptsorgen. Interessanterweise scheinen die Mitglieder keine Bedenken um die Auswirkungen zu haben, die die Zölle auf die Inflation haben könnten. Insgesamt wird eine weitere Schwäche der Aktivitätsdaten zwei Senkungen um 25 Bp in diesem Jahr (Okt. und Dez.) auslösen. Dies, so lange die Inflation gedämpft bleibt. Heute werden die Märkte sich die britische Industrieproduktion ansehenund die Konstruktionsdaten und den US-amerikanischen CPI. Der EURUSD steckt weiter in einer Seitwärtstendenz zwischen der Unterstützung bei 1,0940 und dem Widerstand bei 1,1000.

 
Live chat