DISCLAIMER

Our systems have detected that you are using a computer with an IP address located in the USA.
If you are currently not located in the USA, please click “Continue” in order to access our Website.

Local restrictions - provision of cross-border services

Swissquote Bank Ltd (“Swissquote”) is a bank licensed in Switzerland under the supervision of the Swiss Financial Market Supervisory Authority (FINMA). Swissquote is not authorized as a bank or broker by any US authority (such as the CFTC or SEC) neither is it authorized to disseminate offering and solicitation materials for offshore sales of securities and investment services, to make financial promotion or conduct investment or banking activity in the USA whatsoever.

This website may however contain information about services and products that may be considered by US authorities as an invitation or inducement to engage in investment activity having an effect in the USA.

By clicking “Continue”, you confirm that you have read and understood this legal information and that you access the website on your own initiative and without any solicitation from Swissquote.

Research Market strategy
by Swissquote Analysts
Daily Market Brief

Schweizer Zinsen bleiben negativ

1

Schweizer Zinsen bleiben negativ

Von Vincent Mivelaz

Die Schweizer Wirtschaft bleibt robust und die Schweizer Unternehmen sind optimistisch, es gibt Auftragsrückstände, die Beschäftigung ist stabil und die Nutzung der Kapazitäten ist hoch. Die Inflation war im Januar ruhig, die Gesamtverbraucherpreise liegen jährlich bzw. monatlich gesehen bei +0,60% und 0,30%. Insgesamt sind die Preise im Jahresvergleich um 0,50% gestiegen (vorher 0,30%), der höchste Anstieg seit August 2018. Aktuell liegt der USDCHF bei 1,0027 und dürfte sich kurzfristig entlang der 1,0030 bewegen. Wir denken nicht, dass die Schweizerische Nationalbank ihre negativen Zinsen in nächster Zeit beenden wird.

In der Tat bleibt die Schweizer Wirtschaft stabil, während ihr wichtigster Kunde, die EU sich bei den Wachstumsprognosen wichtigen Herabstufungen ausgesetzt sieht. Die italienische Zentralbank hat ihre BIP-Prognosen für 2019 zum Beispiel vor kurzem von 1% auf 0,60% gesenkt. Die Ankündigung führte zu Aufruhr in der italienischen Koalition, u.a. bei den Vorsitzenden von Lega und Fünf Sterne, Matteo Salvini und Luigi Di Maio, die die Aussage verurteilt und damit gedroht haben, die Abhängigkeit der Bank aufzuheben.

 
Live chat