DISCLAIMER

Our systems have detected that you are using a computer with an IP address located in the USA.
If you are currently not located in the USA, please click “Continue” in order to access our Website.

Local restrictions - provision of cross-border services

Swissquote Bank Ltd (“Swissquote”) is a bank licensed in Switzerland under the supervision of the Swiss Financial Market Supervisory Authority (FINMA). Swissquote is not authorized as a bank or broker by any US authority (such as the CFTC or SEC) neither is it authorized to disseminate offering and solicitation materials for offshore sales of securities and investment services, to make financial promotion or conduct investment or banking activity in the USA whatsoever.

This website may however contain information about services and products that may be considered by US authorities as an invitation or inducement to engage in investment activity having an effect in the USA.

By clicking “Continue”, you confirm that you have read and understood this legal information and that you access the website on your own initiative and without any solicitation from Swissquote.

Easyjet vs Ryanair

Das britische Unternehmen Easyjet hat die Turbulenzen, mit denen die europäische Luftfahrtbranche 2016 zu kämpfen hatte, weniger gut überstanden als sein irischer Konkurrent. Diverse Terroranschläge und der Absturz des Pfunds nach dem Brexit-Votum setzten beiden Billigfluggesellschaften zu. Bei Easyjet kam es überdies wiederholt zu Streiks. Ausserdem befürchtet die orangefarbene Airline, die ihren Sitz in London hat, noch weitere negative Auswirkungen des Brexits. CEO Carolyn McCall hat für den Fall, dass der freie Personen- und Güterverkehr eingeschränkt werden sollte, bereits die Einrichtung einer Niederlassung in Kontinentaleuropa angekündigt – ein Schritt, der zwangsläufig mit zusätzlichen Kosten verbunden wäre.

Ryanair konnte seinen Gewinn im Gegensatz zu Easyjet steigern. Doch nicht immer geht die äusserst aggressive Strategie des Marktführers auf. Im Mai verkauften sieben Pensionsfonds, die gemeinsam ein Vermögen von mehr als 300 Mrd. Franken verwalten, ihre Ryanair-Aktien wegen arbeitsrechtlicher Bedenken. «Wir hatten in 31 Jahren noch nicht einen Streik», erwiderte Ryanair-Chef Michael O’Leary.
RYA EZJ

 
Live chat