FAQ

Hier finden Sie die Antworten zu häufig gestellten Fragen. Wenn Sie weitere Informationen benötigen, kontaktieren Sie uns bitte.

Disclaimer

Our systems have detected that you are using a computer with an IP address located in the USA.
If you are currently not located in the USA, please click "Continue" in order to access our website.

Local restrictions - provision of cross-border services

Swissquote Bank Ltd ("Swissquote") is a bank licensed in Switzerland under the supervision of the Swiss Financial Market Supervisory Authority (FINMA). Swissquote is not authorized as a bank or broker by any US authority (such as the CFTC or SEC) neither is it authorized to disseminate offering and solicitation materials for offshore sales of securities and investment services, to make financial promotion or conduct investment or banking activity in the USA whatsoever.

This website may however contain information about services and products that may be considered by US authorities as an invitation or inducement to engage in investment activity having an effect in the USA.

By clicking "Continue", you confirm that you have read and understood this legal information and that you access the website on your own initiative and without any solicitation from Swissquote.

If cookies are currently disabled on your computer, you will be required to continue accepting this legal information for every new page visited on this website. In order to avoid this, please enable cookies on your computer.

1. ALLGEMEINE FRAGEN ZU ePRIVATE BANKING

1.1 Was bedeutet quantitatives Portfoliomanagement?

Beim Portfoliomanagement geht es um strategische Entscheidungen und Abwägungen mit dem Ziel, die Anlagerendite bei einem bestimmten Risikoniveau zu maximieren. Dazu werden die zum jeweiligen Zeitpunkt verfügbaren Finanzinformationen herangezogen. Im Rahmen des quantitativen Ansatzes werden Anlageentscheidungen auf Basis historischer Daten (Kurse, Renditen, Volumen usw.) getroffen. Nähere Informationen finden Sie in unserer «Benutzeranleitung».

1.2 Wie funktioniert quantitatives Portfoliomanagement?

Das den Portfolioallokationen zugrunde liegende Universum umfasst mehr als 1 000 Wertpapiere (Aktien und ETFs). Durch unterschiedliche Kombinationen dieser Instrumente können Sie viele verschiedene Optimalportfolios konstruieren, die das gesamte Universum repräsentieren (vgl. die ausführliche Beschreibung in unserer «Benutzeranleitung»).

1.3 Was bedeutet CVaR?

Der CVaR (Conditional Value-at-Risk) entspricht dem durchschnittlichen wöchentlichen «Value-at-Risk (VaR) plus Exzess-Reserve» bei einem Konfidenzniveau von 95%. Der CVaR ist ein konservativeres Risikomass als der traditionelle VaR. Der VaR ist ein statistisches Mass für das Marktrisiko eines Anlageinstruments. Ein VaR von -2% bedeutet beispielsweise, dass bei einer Haltedauer von einer Woche die Wahrscheinlichkeit 5% beträgt, dass Ihr Portfolio über 2% an Wert verliert. Gleichzeitig besteht aber die 95%ige Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Verlust innerhalb einer Woche nicht mehr als 2% beträgt.

1.4 Was bedeutet «Referenzwährung»?

Alle Kalkulationen werden in dieser Währung vorgenommen (die historischen Werte von auf andere Währungen lautenden Wertpapieren werden für alle Kalkulationen und Simulationen in die gewählte Referenzwährung umgerechnet).

1.5. Was bedeutet Backtesting?

Backtesting bedeutet die Simulation Ihrer Strategie über einen vergangenen Zeitraum. Dabei werden die von Swissquote vordefinierten oder von Ihnen festgelegten Vorgaben (Universum/Parameter) beachtet. Der Backtest wird für den längstmöglichen Zeitraum, für den Daten vorhanden sind, durchgeführt.

1.6 Was bedeutet granuläres Universum?

Ein granuläres Universum bedeutet, dass die Grösse des Universums eines Kunden von seinem verwalteten Vermögen abhängt. Die Idee ist Folgendes: Bei niedrigem verwaltetem Vermögen lässt sich Diversifikation nur schwer mit einzelnen Finanzinstrumenten wie Aktien oder Tracker-Fonds auf bestimmte Rohstoffe realisieren, weil man sich wegen der Transaktionskosten auf wenige Titel beschränken muss. Um dieses Problem zu bewältigen, diversifiziert man zunächst über ETFs, die gesamte Anlageklassen oder bestimmte Teilklassen von Finanzinstrumenten abbilden. Sobald das verwaltete Vermögen steigt, werden die ETFs durch die in ihnen enthaltenen Titel ersetzt. Mit dem Swissquote-Algorithmus wird dann auf Titelebene diversifiziert.

1.7 Was ist Währungsabsicherung?

Währungs- oder Wechselkursabsicherung schützt gegen Schwankungen des Wechselkurses der Referenzwährung gegenüber den anderen Währungen, auf welche die Anlagen lauten. Die Absicherung gegen Währungsrisiken sorgt dafür, dass das Kundenportfolio – gemessen in der Referenzwährung der Strategie – nur den Kursschwankungen der Titel in deren Heimatwährung unterliegt.

2. GEBÜHREN UND KONDITIONEN

2.1 Wer kann ein ePrivate Banking Konto eröffnen?

Privatkunden können ein ePrivate Banking Konto eröffnen. Unternehmen/Banken, die an der ePrivate Banking Plattform interessiert sind, werden gebeten, sich an den White Label Service zu wenden (wlsales@swissquote.ch oder +41 58 721 97 74).

2.2 Welches ist der Mindestbetrag für die Eröffnung eines Kontos?

Der Mindestbetrag für die Eröffnung eines ePrivate Banking Kontos ist CHF 20 000.

2.3 Gibt es einen Mindestzeitraum, während dem das Geld investiert werden muss?

Nein, die Anlagestrategie kann jederzeit aufgegeben werden. Bitte beachten Sie aber, dass Aktienanlagen mittel- bis langfristig (etwa fünf Jahre) ausgerichtet sein sollten.

2.4 Asset Allocation – mit welchen Kosten sollte ich rechnen?

Je nach Ihrem Anlagebetrag beginnen unsere jährlichen All-in Fees bei 1.25% und sinken auf einer gleitenden Skala auf 0.95%. Die All-in-Fees decken alle Transaktionen und Rebalancing-Operationen ab, die unser Algorithmus oder Swissquote Bank vornehmen. Vom Benutzer veranlasste manuelle Transaktionen sind jederzeit möglich, aber nicht in diesen jährlichen All-in Fees enthalten. Die Kosten dieser manuellen Transaktionen können sich auf bis zu 0.1% des Transaktionsbetrags belaufen (min. 9.- / max 99.-). Administrative Aufgaben wie die Behandlung von Corporate Actions, die Erstellung von Erträgnisaufstellungen und die Depotverwaltung sind alle in den All-in Fees enthalten. Drittkosten wie Stempelabgaben, Börsensteuern und Brokergebühren sind in den All-in Fees nicht enthalten. Zahlungseingänge sind gebührenfrei. Zahlungsausgänge sind innerhalb der SEPA-Zone ebenfalls gebührenfrei. Für Zahlungsausgänge in Länder ausserhalb der SEPA-Zone (z.B. Grossbritannien) wird eine Gebühr von CHF 2 / EUR 2 / USD 10 erhoben. Um einen detaillierten Kostenüberblick zu erhalten, beachten Sie bitte unsere Gebühren & Konditionen oder rufen Sie uns direkt unter der Telefonnummer +41 44 825 88 44 an.

2.5 Was kostet eine Modifikation der Anlagestrategie?

In der «All-in Fee» sind alle Portfoliomanagementgebühren enthalten, ungeachtet der Anzahl jährlicher Neuausrichtungen.

Manuelle Transaktionen (ausgelöst durch den Kunden und nicht den Algorithmus) werden separat verrechnet: 0,1% des Transaktionsbetrags (mind. 9.- / max. 99.-).

2.6 Welcher Wechselkurs kommt beim Kauf von Aktien in Fremdwährungen zur Anwendung?

Es gelten die aktuellen Wechselkurse (Hauptwährungen: Mid Rate +100 Pips [«percentage in points»]) zum Zeitpunkt der Transaktion.

2.7 Was kostet die Währungsabsicherung?

Die Kosten der Währungsabsicherung entsprechen der Differenz der Kurzfristzinsen auf die Fremd- und die Referenzwährung zuzüglich eines Verwaltungskostenaufschlags. Wir werden später, wenn wir Ihre Strategie implementieren, in der Lage sein, die Absicherungskosten in Ihrem Konto anzuzeigen. Bis dahin kontaktieren Sie uns bitte unter der Telefonnummer +41 44 825 88 44, wenn Sie vor Aktivierung der Strategie Näheres zu diesem Thema wissen möchten.

2.8 Werden Gebühren beim Backtesting berücksichtigt?

Ja, die Grafik zeigt die Veränderungen des in der Strategie angelegten Betrags. Die Transaktionsgebühr und die jährlichen Verwaltungsgebühren von Swissquote werden beim Backtesting einkalkuliert. Dividenden bleiben jedoch unberücksichtigt.

2.9 Welcher Durchschnittsbetrag sollte für zusätzliche Gebühren (Börsenkosten, Stempelabgaben usw.) veranschlagt werden?

Das hängt von der Umschichtungshäufigkeit ab. Je häufiger das Portfolio umgeschichtet wird, desto höher sind die zusätzlichen Gebühren. Die durchschnittlichen prozentualen Zusatzkosten hängen davon ab, welche Kosten das gewählte Risikoniveau sowie die weisse und/oder schwarze Liste letztlich mit sich bringen. Die Kosten werden bereits approximativ bei den Backtests berücksichtigt.

2.10 Werden Dividenden beim Backtesting berücksichtigt?

Nein.

3. ANLAGEUNIVERSUM

3.1 Was bedeutet «Universum»?

Das Universum ist die Gesamtheit aller zulässigen Anlageinstrumente.

3.2 Welche Vermögenswerte werden bei der Bildung des Anlageuniversums berücksichtigt?

Über 900 Aktien aus den folgenden Märkten: Schweiz: rund 50 (SMI/SPI) Deutschland: rund 130 (DAX/MDAX/SDAX) Europa: rund 220 (STOXX Europe 600, ohne Portugal) USA: rund 500 (S&P 500) Hinweis: Bestimmte Aktien können wegen spezieller ausländischer Handelsbeschränkungen ausgeschlossen werden (z.B. in Hongkong, Polen, Rumänien, Brasilien oder Norwegen kotierte Aktien). Die Liste der berücksichtigten Aktien unterliegt daher Änderungen. Mehrere Hundert an Schweizer, europäischen und US-amerikanischen Märkten kotierte ETFs (ohne Festverzinsliche und Short-ETFs). Ein Exchange-Traded Fund (ETF) ist ein Anlagefonds, der wie Aktien an einer Börse gehandelt wird. Die meisten ETFs bilden einen Index wie den SMI nach und können aufgrund ihrer niedrigen Kosten und aktienähnlichen Merkmale interessant sein. ETFs bieten eine einfache Möglichkeit, um in ein bestimmtes Land, eine bestimmte Region, einen bestimmten Sektor und eine bestimmte Anlageklasse zu investieren. ePrivate Banking 2.0 arbeitet mit vier Anlageklassen: Barmittel, festverzinsliche Anlagen, Aktien und Rohstoffe.

3.3 Wie kann ich mein Portfolio kontrollieren, bevor ich investiere?

Bevor Sie auf «Investieren» klicken, können Sie sich die Liste aller für Ihr Portfolio ausgewählten Vermögenswerte anzeigen lassen.

3.4. Wie kann ich die erworbenen Vermögenswerte im Auge behalten?

Nach erfolgter Allokation wird die Liste der erworbenen Vermögenswerte in der Kontoübersicht angezeigt.

3.5 Ist es möglich, die Entwicklung eines Demoportfolios in der Gegenwart/Zukunft zu verfolgen?

Nein, die Demoversion kann nur für Backtests verwendet werden.

3.6 Weshalb enthält mein Portfolio ähnliche Aktien, z.B. Aktien von vier verschiedenen Kantonalbanken?

Der Anlagealgorithmus optimiert das Portfolio durch sorgfältige Auswahl der Vermögenswerte, die beim gewählten Risikolimit die höchsten potenziellen Renditen bieten. Alle Elemente des Anlageuniversums, die den gewählten Strategieparametern entsprechen, werden zur Maximierung der Portfoliorenditen und zur Realisierung des vom Kunden festgelegten Risikos berücksichtigt. Folglich kann das optimale Portfolio ähnliche Aktien umfassen, wenn dadurch die erwartete Portfoliorendite bei gegebenem Risikoniveau verbessert wird. Hinweis: Möglicherweise lässt der Algorithmus bei der Portfoliodiversifikation bestimmte Kriterien wie den geografischen Raum unberücksichtigt. Die Diversifikation hängt stark von dem Anlageziel ab, das Sie gewählt haben.

4. STRATEGIEPARAMETER

4.1 Was sind die weisse und die schwarze Liste?

Sie können bestimmte Vermögenswerte bestimmen, die im Anlageuniversum enthalten sein sollen (weisse Liste) oder die aus dem Universum ausgeschlossen werden sollen (schwarze Liste). Der Algorithmus kann bis zu 25% des Portfoliowerts in die Vermögenswerte investieren, die auf der weissen Liste aufgeführt sind. Es besteht keine Garantie dafür, dass die in der weissen Liste enthaltenen Wertpapiere ins Portfolio aufgenommen werden. Da das Portfolio einer Beschränkung für das Gesamtrisiko unterliegt, kann das Allokationsmodell die Wertpapiere unter Umständen nicht berücksichtigen.

4.2 Was ist der Unterschied zwischen Anweisungen und Präferenzen?

Sie können bestimmte Wertpapiere definieren, die Sie in Ihr Portfolio aufnehmen oder aus ihm ausschliessen möchten. Das sind Präferenzen und keine Anweisungen: Wir tun unser Bestes, um Ihre Präferenzen zu berücksichtigen. Das wird jedoch je nach den Parametern Ihrer Strategie nicht immer möglich sein.

5. ANLAGEPROZESS

5.1 Wer wählt die Instrumente aus, die im Anlageuniversum zur Verfügung stehen?

Die im Anlageuniversum von ePrivate Banking zur Verfügung stehenden Aktien werden von unserem Investment Committee ausgewählt.

5.2 Wie wählt ePrivate Banking Instrumente aus, die zu meinem Anlageprofil passen?

Auf der Basis Ihres Risikoprofils und Ihrer Präferenzen wählt unser selbst entwickelter Algorithmus geeignete Aktien aus. Wenn Sie Ihre Präferenzen ändern, passt sich der Algorithmus Ihren Vorgaben an und führt eine neue Auswahl durch.

5.3 Wie funktioniert der Umschichtungsprozess?

Sie können unter drei möglichen Umschichtungshäufigkeiten wählen: alle drei, sechs oder zwölf Monate. Werden die Strategieparameter modifiziert, erfolgt sofort eine Umschichtung. Das Portfolio wird jede Woche im Rahmen eines CVaR-Tests geprüft, um sicherzustellen, dass die vorab definierte Risikospanne eingehalten wird. Entspricht das Portfolio nicht mehr der definierten Risikospanne, wird es unabhängig von der gewählten Umschichtungshäufigkeit sofort umgeschichtet.

 Zudem werden die im Portfolio enthaltenen Titel täglich geprüft, und das Investment Committee trifft ausserordentliche Entscheidungen auf dieser Basis.

5.4 Sind manuelle Umschichtungen möglich?

Eine Umschichtung kann auch manuell ausgelöst werden. Die Umschichtung erfolgt dann sofort, um das neue optimale Portfolio zu bilden.  

5.5 Das Risiko wird anhand des CVaR überprüft. Wie funktioniert das eigentlich?

Das Portfolio wird jede Woche im Rahmen eines CVaR-Tests geprüft, um sicherzustellen, dass das vordefinierte Risikolimit nicht überschritten wird. Überschreitet der Portfolio-CVaR das Risikolimit, wird das Portfolio unabhängig von der gewählten Umschichtungshäufigkeit sofort umgeschichtet, um die optimale Allokation wiederherzustellen (gemäss Ihrer zu Beginn festgelegten Strategie).

5.6 Enthält das System eine Stop-Loss-Funktion?

ePrivate Banking enthält keine Stop-Loss-Funktion. Wir haben Stop-Loss-Funktionen in Milliarden von Simulationen getestet und egal, ob es sich um ein Stop Loss mit automatisch nachgezogenem, festem oder volatilitätsbasiertem Kurslimit handelte, nie verbesserte sich die Performance. Das System ist daher immer investiert. Eine Umschichtung wird jedoch ausgelöst, wenn das Gesamtrisiko das Limit überschreitet.

5.7 Sind geringere Drawdowns als bei der Benchmark möglich?

Wenn das Risiko eines ausgewählten Portfolios (z.B. CVaR 2% - 3%) unter dem Benchmarkrisiko liegt, dann sind die Drawdowns dieses Portfolios deutlich geringer als die des Vergleichsindex. In diesem Fall ist es wichtig, den genauen Referenzindex zu kennen.

5.8 Welcher Gewinn/Verlust ist zu erwarten?

Das hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der aktuellen Marktsituation, Ihrem Investitionsdatum, dem gewählten Risikoprofil usw.

5.9 Wie reagiert das System bei einem Marktzusammenbruch?

Im Falle einer starken Marktkorrektur geht das System je nach dem vom Kunden gewählten CVaR-Niveau folgendermassen vor:

Um einen Jo-Jo-Effekt infolge des Auf und Ab an den Finanzmärkten zu vermeiden, führt das System über einen Zeitraum von einigen Tagen eine Portfolioumschichtung durch, bevor es das Portfolio in Barmittel umschichtet und damit ein bekanntes und gut belegtes Phänomen umgeht: das «Volatility Clustering». Es besteht darin, dass die Volatilität nach einem Anstieg in der Regel eine Zeit lang hoch bleibt.

Unsere Erfahrung mit ePrivate Banking hat gezeigt, dass unsere Portfolios bei einer Korrektur der Finanzmärkte weniger verlieren als diese. Je nach dem Risikoniveau kann die Erholung eines Portfolios langsamer verlaufen als die der Finanzmärkte. Das oben angesprochene Phänomen kann bei unserem Backtesting beobachtet werden. 

5.10 Welche Benchmark verwendet das System?

Man kann einen Index auswählen, um dessen Performance mit jener der ausgewählten Anlagestrategie zu vergleichen (Europa: SMI, DJ Euro Stoxx 50, DAX, CAC 40; USA: DJIA, S&P 500, Nasdaq).

6. STRATEGIEÄNDERUNGEN

6.1 Kann eine einmal aktivierte Anlagestrategie später noch modifiziert oder aufgegeben werden?

Ja, Sie haben jederzeit die Möglichkeit, eine aktivierte Strategie zu ändern, die Strategieparameter zu modifizieren oder die Strategie aufzugeben. Wird die Strategie aufgegeben, fragt das System den Benutzer, ob er die im Portfolio gehaltenen Vermögenswerte behalten oder verkaufen will.

6.2 Wenn eine Strategie aufgegeben wird und die Vermögenswerte verkauft werden, wie lange dauert es dann, bis die Barmittel dem ePrivate Banking gutgeschrieben werden?

Sind die Vermögenswerte verkauft, dauert es in der Regel mindestens einen Arbeitstag, bis die Barmittel dem Konto gutgeschrieben werden.

7. CORPORATE ACTIONS

7.1 Was muss ich im Fall einer Corporate Action unternehmen?

Gar nichts. Swissquote wird alle notwendigen Entscheidungen im Zusammenhang mit Corporate Actions in Ihrem Sinne treffen.

8. VERWALTUNG

8.1 Welche Dokumente/Meldungen werde ich erhalten?

Sie erhalten in Ihrem Konto folgende Meldungen:

  • Stock Exchange Advice
  • Steuerbeleg
  • Kontoübersicht
  • Vollständiger Transaktionsdatensatz

9. SONSTIGES

9.1 Sendet mir das System E-Mail-Benachrichtigungen?

Es werden keine E-Mail-Benachrichtigungen versandt. Sie erhalten jedoch regelmässig Meldungen in Ihrem Mitteilungskonto. Die Liste der für Ihr Portfolio relevanten Ereignisse ist jederzeit im Reporting-Abschnitt Ihres ePB Kontos zugänglich.  

9.2 Wie steht es um die Sicherheit?

Der Zugang zu Ihrem Konto ist durch die Kombination aus Benutzername, Passwort und einer Level-3-Sicherheitskarte sowie durch den persönlichen E-Mail-Eingangsordner geschützt.

10. EINWÄNDE

10.1 «Ich finde das System intransparent – auf welchen Kriterien basiert die Titelauswahl?»

Das System verarbeitet nicht nur Einschätzungen einzelner Vermögenswerte, sondern auch die Wechselwirkungen zwischen ihnen. Es wählt verschiedene Vermögenswerte auf der Basis einer mathematischen Formulierung des «Diversifikations»-Konzepts. Anders ausgedrückt wählt die Strategie eine Kombination von Wertpapieren, die risikoärmer ist als jeder Einzeltitel. Das ist möglich, weil verschiedene Vermögenswerte sich oft gegenläufig entwickeln und ihre Risiken sich dadurch teilweise aufheben. 

10.2 «Wie viel Zeit kostet mich das Management meiner Anlagen in ePrivate Banking

ePrivate Banking ist eine optimale Lösung für Leute, die an den Finanzmärkten aktiv interessiert sind, aber ihnen nicht unbedingt ihre gesamte Zeit widmen oder ihre Entwicklung regelmässig verfolgen.

Mit unserer Dienstleistung wollen wir eine Lösung anbieten, mit deren Hilfe Sie an den Finanzmärkten investieren können, ohne Zeit opfern oder sich das nötige Wissen aneignen zu müssen.

Wie lange die Entwicklung einer Anlagestrategie dauert, hängt davon ab, wie viele Simulationen der Benutzer durchführt. Es kann weniger als fünf Minuten, aber auch eine wesentlich längere Zeit in Anspruch nehmen. 

10.3 «Ich hätte gern mehr manuelle Eingriffsmöglichkeiten, ähnlich wie bei meinem Handelskonto.»

Der Quantitative Portfolio Manager basiert auf Statistik, Mathematik und Algorithmen. Ziel ist, emotionale Verzerrungen zu vermeiden. Sie können dennoch bestimmte Vermögenswerte festlegen, die im Portfolio enthalten sein sollen (weisse Liste) oder aus ihm auszuschliessen sind (schwarze Liste). Ausserdem ist es jederzeit möglich, Präferenzen in Bezug auf Anlagekategorien zu definieren, um diese in Zukunft über- oder unterzugewichten.

Ferner können Sie jederzeit ein oder mehrere Wertpapiere in Ihrem Portfolio verkaufen.